Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für acht Seminaristen aus der Diözese Impfondo

November 2014
Afrika Theologische Ausbildung

Immer wieder hört man die erfreuliche Nachricht, dass die Zahl der Priester in Afrika steigt. Zugleich steigt aber auch die Zahl der Gläubigen, und so herrscht in manchen Gebieten dennoch Priestermangel. So ist es beispielsweise in der Republik Kongo (auch bekannt als Kongo-Brazaville).  Das Land ist flächenmäßig fast so groß wie Deutschland, hat aber nur 4,5 Millionen Einwohner. Von ihnen sind ca. 2,5 Millionen katholisch. Die Gläubigen werden jedoch nur von knapp über 400 Diözesan- und Ordenspriestern betreut.

Auch in der Diözese Impfondo im Nordosten des Landes ist der Priestermangel zu spüren. Nach Angaben des Päpstlichen Jahrbuches kommen in der im Jahr 2000 neu errichteten Diözese 11 Diözesan- und 5 Ordenspriester auf 80.200 Katholiken. So ist Bischof Jean Gardin froh, dass sich zur Zeit acht junge Männer aus seiner Diözese auf die Priesterweihe vorbereiten. Die Kosten für ihre Ausbildung sind für ihn aber eine schwere Belastung, und so hat er sich auch in diesem Jahr wieder vertrauensvoll an „Kirch ein Not“ gewandt.

Bischof Gardin ist dankbar, dass unsere Wohltäter die Ausbildung der angehenden Priester in seiner Diözese regelmäßig unterstützen. Er schreibt uns: „Wir danken Gott und versichern Sie unserer Gebet. Möge Gott Ihr Werk und die Wohltäter segnen, die dabei helfen, dass der Glaube an Jesus, den Retter der Welt, verbreitet wird.“ Auch in diesem Jahr enttäuschen wir ihn nicht und helfen wir mit 6.000 Euro.

Spendennummer: 115-02-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen