Jetzt spenden!

Die Engel von Oruro – Mittellosen Familien helfen

Dezember 2014
Amerika Bauhilfe

Sie sind dort, wo die Not am größten ist – die Ursulinen (Las Hermanas Ursulinas del Corazón de Jesús Agonizante) in Oruro. Sie sind vor allem bei den mittellosen Familien, den Kindern und Jugendlichen, Kranken und Verlassenen. Sie sind die Engel der kargen Industriestadt Oruro auf über 3.000 Metern. Oruro war bedeutendstes Zentrum für Zinn, Silber, Gold, Wolfram, Schwefel und Kupfer. Nachdem der Markt in den 1990er Jahre einbrach, etablierten sich andere Wirtschaftszweige wie Landwirtschaft, Viehzucht und die Herstellung von Seifen und Schuhen.

Die Ursulinen sind seit 2009 in Bolivien präsent. Der Orden, der sich 1920 in Polen gründete, hatte von Anfang an die Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie den Dienst an bedürftigen Familien zum Ziel. Von Anfang an schlossen sich viele Frauen dem Orden an. Gegenwärtig gibt es in 15 Ländern Niederlassungen. „In Oruro entstand die erste Gemeinschaft. Wir leben am Rande der Stadt, wo sehr viele arme Familien weit entfernt von der nächsten Kirche leben und nur schwer an Katechesen, den Sakramenten und am Gemeindeleben teilnehmen können“, erzählt Schwester Anna Grazyna Malecka, die Superiorin der kleinen Gemeinschaft von drei Ordensfrauen.

Diese drei sind beispielhaft für die vielen Schwesternorden in Bolivien, die die Pastoral- und Gemeindearbeit am Leben erhalten und die wenigen Priester entlasten. Sie sind es, die die bis zu 100 isolierten Dörfer in einer Gemeinde besuchen. Ohne ihren Service könnte die Ortskirche viele Gemeinden nicht halten. Es ist ein Dienst, den der Priester gar nicht leisten kann.

Die Ursulinen unterstützen die Familien nach den Worten ihrer Ordensgründerin, Kinder zu Gott und für die Gesellschaft auszubilden. Sie halten Wortgottesdienste, Katechesen und Vorbereitungskurse. Sie beten mit den Familien und helfen ihnen beim Lösen diverser Probleme, sie pflegen die Kranken und fördern die schulische und ganzheitliche Entwicklung der Kinder. Zwei dieser fleißigen Engel besuchen regelmäßig das städtische Gefängnis, wo viele Kinder gemeinsam mit ihren inhaftierten Müttern leben, weil sie kein Zuhause mehr haben und nicht alleine wohnen können.

Die Schwestern selbst hausten jahrelang in einer bescheidenen Mietwohnung. Bischof Krzysztof Bialasik Wawrowska hatte „Kirche in Not“ letztes Jahr um Unterstützung bei der Errichtung eines Wohnhauses gebeten. Er hatte bereits ein Grundstück gekauft, auf dem nun -dank der Hilfe unserer Wohltäter- nicht nur eine neue Bleibe für die Schwestern entsteht, sondern eine ganze Pfarrei mit Kirche und Gemeindezentrum und einer Ambulanz. Das Gebäude wird „eine große Hilfe für unsere Mission sein“, betont Schwester Grazyna, die sich herzlich für die Unterstützung von 20.000 USD (15.700 Euro) für den Bau bedankt. „Möge Gott Sie segnen“.

Spendennummer: 211-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen