Jetzt spenden!

Unterstützung der Pastoralarbeit unter Ureinwohnern in der Diözese Jujuy

Februar 2003
Amerika
Das Bistum Jujuy liegt im bitterarmen Norden des Landes und ist eine der wenigen argentinischen Diözesen, in denen die Mehrheit der Gläubigen Ureinwohner sind. Die wirtschaftliche, soziale und politische Krise unter der Argentinien derzeit leidet, trifft diese ohnehin schon benachteiligte Region besonders hart. Daher ist es gerade jetzt wichtig, dass die Kirche den Menschen zur Seite steht und in ihren Bemühungen um die Verkündigung des Glaubens nicht nachlässt. Für Bischof Marcelino Palentini von Jujuy hat dabei die Evangelisierung der Eingeborenenvölker der Tilcara und Bananal Priorität, damit, als Frucht einer Inkulturation des Glaubens auch aus diesen Völkern Priester, Ordensleute und Laienkatecheten hervorgehen. Da der Diözese kaum eigene Mittel zur Finanzierung der Seelsorgearbeit unter den Ureinwohnern zur Verfügung stehen, hat Bischof Palentini um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 4.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu beitragen? Weitere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 003-406 Apostolat, Jugend, Ehe, Familie

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen