Jetzt spenden!

Unterstützung der Pastoralarbeit unter Ureinwohnern in der Diözese Jujuy

Februar 2003
Amerika
Das Bistum Jujuy liegt im bitterarmen Norden des Landes und ist eine der wenigen argentinischen Diözesen, in denen die Mehrheit der Gläubigen Ureinwohner sind. Die wirtschaftliche, soziale und politische Krise unter der Argentinien derzeit leidet, trifft diese ohnehin schon benachteiligte Region besonders hart. Daher ist es gerade jetzt wichtig, dass die Kirche den Menschen zur Seite steht und in ihren Bemühungen um die Verkündigung des Glaubens nicht nachlässt. Für Bischof Marcelino Palentini von Jujuy hat dabei die Evangelisierung der Eingeborenenvölker der Tilcara und Bananal Priorität, damit, als Frucht einer Inkulturation des Glaubens auch aus diesen Völkern Priester, Ordensleute und Laienkatecheten hervorgehen. Da der Diözese kaum eigene Mittel zur Finanzierung der Seelsorgearbeit unter den Ureinwohnern zur Verfügung stehen, hat Bischof Palentini um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 4.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu beitragen? Weitere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 003-406 Apostolat, Jugend, Ehe, Familie

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen