Jetzt spenden!

„Es ist gefährlich geworden, sich im Innern der Kirche aufzuhalten“

Jänner 2015
Amerika Bauhilfe

Renovierung der Pfarrkirche „Maria Empfängnis“ in Pevas, San José de Amazonas. In keinem Land Südamerikas gibt es so wenige Geistliche wie in Bolivien und Peru. Zwar sind 84% der etwa 28 Millionen Peruaner katholisch getauft, aber es fehlt ihnen an grundlegendem Wissen um den Glauben, an seelsorglicher Betreuung. Dafür blühen Sekten auf. Um die 10% der Peruaner gehören zu evangelikalen Freikirchen. – Tendenz: rasch ansteigend. Die Sekten sind in den entlegensten Gebieten auf dem Vormarsch, auch im Vikariat San José de Amazonas, im äußersten Nordosten des Landes an der Grenze zu Kolumbien. Die Region ist extrem abgelegen und am besten per Flugzeug oder mit dem Boot über den Amazonas zu erreichen. Die Weitläufigkeit, die Zerstreutheit und die Unzugänglichkeit der Gemeinden ist neben dem Zuwachs von Sekten auch eine der größten Herausforderungen der Priester und Missionare.

An vielen Orten haben die Sekten schon kleine Kapellen gebaut und ziehen so viele Katholiken ab. Entlang der Flüsse Amazonas, Napo, Putumayo und Yavari mit unzähligen Zuflüssen, auf einem Gebiet von 155.000 km², gibt es etwa 800 kleine katholische Gemeinschaften. Eine davon ist die Gemeinde „Maria Empfängnis“ in Pevas, die seit 1956 besteht. Da es nicht genügend Priester gibt, kümmern sich meist Ordensfrauen oder Laienmissionare um die Gemeinschaften, feiern die Gottesdienste und bereiten auf die Sakramente vor.
Die Armut hier ist für Westeuropäer kaum vorstellbar. Die meisten der Gläubigen leben als campesinos (Kleinbauern) mehr schlecht als recht von der Landwirtschaft. Sozial wie kulturell haben sie kaum Perspektiven. Vielleicht spielt deshalb die Kirche eine so besonders wichtige Rolle. Praktisch alle Einwohner des Dorfes und die Einwohner der umliegenden Höfe kommen zu den Gottesdiensten. Die Kirche ist Gotteshaus und Kommunikationszentrum in einem, Ort des gemeinsamen Gebets, aber zugleich sozialer und kultureller Treffpunkt. So ist es auch in der Gemeinde in Pevas, doch die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen.

Bischof Miguel Olaortua Laspra hat die Gemeinde besucht und den Zustand der Kirche mit eigenen Augen gesehen. Das Gotteshaus wurde 1968 erbaut. Regen und Hitze haben das Dach rosten lassen. Wasser dringt hindurch und tropft auf die Messbesucher. Es ist gefährlich geworden, sich im Innern der Kirche aufzuhalten, weil sich jederzeit Stücke von der Decke lösen können. Der Bischof möchte daher das Dach erneuern. Er schreibt: „Leider ist das Vikariat nicht in der Lage, die Kosten der Reparaturen selbst zu übernehmen. Deshalb appellieren wir an Ihre Großzügigkeit und wären sehr dankbar für Ihre Hilfe.“ Die Gemeindemitglieder selbst tragen aktiv zur Renovierung bei. Aber das reicht noch nicht aus. Gerne haben wir deshalb 12.000 US-Dollar (ca. 9.500 €) zugesagt.

Spendennummer: 234-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen