Jetzt spenden!

149 Priestern mit Messstipendien den Unterhalt sichern

Februar 2015
Asien Mess-Stipendien

„Ihre Unterstützung ist ein Segen!“ Messstipendien sind weit mehr als eine Bitte. Sie sind nicht nur für die verstorbene Person ein Segen, sondern auch für die Priester in armen Ländern. Oft sichern sie den Lebensunterhalt eines Priesters, ohne sie wäre vielerorts eine Pastoralarbeit gar nicht möglich. Alle 25 Sekunden wird weltweit eine Messe in der Intention eines Wohltäters gelesen. Derzeit helfen Sie jedem zehnten Priester auf der Welt! Und alle hoffen auf Ihre weitere Unterstützung.

Im südöstlichen Andhra Pradesh in Indien haben sie 36 Priester mit Gregorianischen Messen unterstützt und damit wesentlich zu ihrem Lebensunterhalt beigetragen. Pater Benedict Kandathiparambil kann nur dank dieser Messintentionen die 18 Dörfer seines Seelsorgebereichs betreuen. Seine sehr große Gemeinde verlangt seine volle Hingabe. „Ein Priester hilft mir bei meinen Aufgaben. An Sonntagen feiert jeder von uns mehrere Messen. Ich weiß, dass wir das eigentlich nicht dürfen, aber der Bedarf ist so groß. Obwohl es viel Arbeit ist, sind wir voller Freude, dass wir das Evangelium verkünden können“, schreibt er und ergänzt: „Ich kann ihnen nicht sagen, wie sehr die Messstipendien uns helfen. Unsere Leute sind arm und sie können uns nicht viel zum Lebensunterhalt geben. Deshalb sind die Messstipendien die einzige Unterstützung. Ich möchte mich sehr herzlich bei allen bedanken, die meine Mission durch ihre Opfer unterstützt haben. Ich denke in meinen täglichen Messfeiern an sie. Es ist die einzige Möglichkeit, um Ihnen meine Dankbarkeit zu zeigen.“ Auch Pater John in der Erzdiözese Imphal im äußersten Nordosten Indiens könnte ohne Ihre Messstipendien nicht überleben. Er schreibt: „Wir haben 19 sehr ländliche Dörfer. Die Menschen sind einfache Farmer, die sich kaum selbst ernähren können. Ihre großzügige Unterstützung für die Priester in der Erzdiözese ist ein Segen. Möge Gott Sie belohnen.“

Mit ihm hoffen 148 Priester auf Messstipendien. „Kirche in Not“ möchte jeden Priester mit 65 Euro (insgesamt 9.720 Euro) unterstützen und ihnen ermöglichen, dass sie sich auch weiterhin so selbstlos für ihre Gemeinden und die Menschen in ihrer Umgebung einsetzen können.

Spendennummer: 317-04-39

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen