Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für Seminaristen

März 2015
Afrika Theologische Ausbildung

In der Erzdiözese Tabora warten 35 Seminaristen auf Ihre Unterstützung ohne die sie nicht weiterstudieren und eines Tages zum Priester geweiht werden können. Tabora ist eine von fünf Erzdiözesen in Tansania, gegründet im Jahr 1953 von Weißen Vätern, die sich seit 1878 in diesem Gebiet aufhielten. Die Erzdiözese hat 23 Gemeinden und 51 Priester, zu wenige findet Pater Kibobera Makona, der Zuständige für die Berufungspastoral. „Von den über zwei Millionen Einwohnern in der Erzdiözese sind 450,000 katholisch. Die Mehrheit ist muslimisch. Der Mangel an Priestern ist der Grund für die wenigen Gemeinden. Manche Pfarreien mussten schon deshalb geschlossen werden. Wir haben viel zu tun und wir brauchen Priester“, betont der Pater. Umso mehr freut er sich über jeden zum Priestertum Berufenen, der sich für die Ausbildung entscheidet.

Die zurzeit 35 Großseminaristen bedürfen jedoch externer Hilfe, denn die Lebenshaltungskosten in Tansania sind gestiegen und die Erzdiözese kann nicht für die Ausbildung aufkommen, die in Tansania insgesamt neun Jahre lang dauert. Im ersten Jahr arbeiten die Priesteramtskandidaten in der Erzdiözese, es folgen drei Jahre Philosophie-, vier Jahre Theologiestudium und ein pastorales Jahr. 13 Seminaristen befinden sich gerade in ihrem Philosophiestudium, 20 im Theologiestudium, zwei Seminaristen haben ihr pastorales Jahr abgeschlossen und wurden zum Diakon geweiht. „Kirche in Not“ hat 12.250 Euro versprochen: Die Summe garantiert Unterhalt und Ausbildung der Seminaristen für ein Jahr! In dieser Zeit werden voraussichtlich 14 Männer zum Priester geweiht. „Während die Erzdiözese nach Wegen für die Finanzierung der zukünftigen Priester sucht, appellieren wir an Ihre Großzügigkeit, die uns hilft, die Seminaristen zu fördern und auszubilden“, schreibt Erzbischof Paul Ruzoka. Mit Ihrer Hilfe gelingt es!

Spendennummer: 154-02-79

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen