Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für Seminaristen

März 2015
Afrika Theologische Ausbildung

In der Erzdiözese Tabora warten 35 Seminaristen auf Ihre Unterstützung ohne die sie nicht weiterstudieren und eines Tages zum Priester geweiht werden können. Tabora ist eine von fünf Erzdiözesen in Tansania, gegründet im Jahr 1953 von Weißen Vätern, die sich seit 1878 in diesem Gebiet aufhielten. Die Erzdiözese hat 23 Gemeinden und 51 Priester, zu wenige findet Pater Kibobera Makona, der Zuständige für die Berufungspastoral. „Von den über zwei Millionen Einwohnern in der Erzdiözese sind 450,000 katholisch. Die Mehrheit ist muslimisch. Der Mangel an Priestern ist der Grund für die wenigen Gemeinden. Manche Pfarreien mussten schon deshalb geschlossen werden. Wir haben viel zu tun und wir brauchen Priester“, betont der Pater. Umso mehr freut er sich über jeden zum Priestertum Berufenen, der sich für die Ausbildung entscheidet.

Die zurzeit 35 Großseminaristen bedürfen jedoch externer Hilfe, denn die Lebenshaltungskosten in Tansania sind gestiegen und die Erzdiözese kann nicht für die Ausbildung aufkommen, die in Tansania insgesamt neun Jahre lang dauert. Im ersten Jahr arbeiten die Priesteramtskandidaten in der Erzdiözese, es folgen drei Jahre Philosophie-, vier Jahre Theologiestudium und ein pastorales Jahr. 13 Seminaristen befinden sich gerade in ihrem Philosophiestudium, 20 im Theologiestudium, zwei Seminaristen haben ihr pastorales Jahr abgeschlossen und wurden zum Diakon geweiht. „Kirche in Not“ hat 12.250 Euro versprochen: Die Summe garantiert Unterhalt und Ausbildung der Seminaristen für ein Jahr! In dieser Zeit werden voraussichtlich 14 Männer zum Priester geweiht. „Während die Erzdiözese nach Wegen für die Finanzierung der zukünftigen Priester sucht, appellieren wir an Ihre Großzügigkeit, die uns hilft, die Seminaristen zu fördern und auszubilden“, schreibt Erzbischof Paul Ruzoka. Mit Ihrer Hilfe gelingt es!

Spendennummer: 154-02-79

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen