Jetzt spenden!

Kinderbibeln und Rosenkranzbüchlein für Kinder in Carúpano

März 2015
Amerika Geistliche Literatur

In Venezuela beträgt der Anteil der Christen 94,3% (davon 85,1% Katholiken). Die Beziehung der katholischen Kirche zur Regierung ist allerdings nie einfach gewesen. Unter Hugo Chávez hatte es Übergriffe teilweise auch Verstaatlichungen auf Geistliche und kirchliche Einrichtungen gegeben. Chávez, der seine Regierung nach Fidel Castro aufbaute, hatte der Kirche wiederholt vorgeworfen, die Menschen zu manipulieren und sich in die Politik einzumischen. Laut kirchlichen Beobachtern war dies eine Reaktion darauf, dass die Kirche mit der Opposition sympathisierte. Der von Chávez proklamierte „Sozialismus des XXI. Jahrhunderts“ funktionierte zunächst grundsätzlich marktwirtschaftlich, zeichnete sich aber durch eine dominante Rolle staatlicher Unternehmen aus.

Chávez Nachfolger Nicolás Maduro hat diese Wirtschaftspolitik fortgeführt. Trotz seines Ressourcenreichtums ist Venezuela ein armes Land. Die Zahl der extrem Armen (weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag) ist im letzten Jahr um eine dreiviertel Millionen Menschen gestiegen. Ein Drittel der Wirtschaftsleistung des Landes macht die verstaatlichte Ölproduktion aus. In Küstenregionen wie in der Diözese Carúpano leben die Menschen zusätzlich vom Tourismus und vom Fischfang. Armut ist auch eine Herausforderung für die Katholische Kirche, die den Menschen physisch und geistlich helfen will.

Die im Jahr 2000 von Papst Johannes Paul II gegründete Diözese ist reich an Kindern. Mons. Jaime José Villarroel legt deshalb ganz besonders viel Wert auf die Glaubenserziehung der Kinder und freut sich darüber, dass diese in seiner Diözese einen besonders starken Geist entwickelt hat. In Carúpano wurde bereits mit Publikationen von „Kirche in Not“ gearbeitet. Sie bereichern die Katechesen, denn sie vermitteln auf kindgerechte Art und Weise das Leben Jesus und Marias, Grundgebete und Grundsätze christlichen Glaubens. Der Bischof bittet um Nachschub: Jeweils 10.000 Kinderbibeln (9.300 Euro), Kinderkatechismen (12.300 Euro) und Rosenkranzbüchlein (3.500 Euro) und 200 Poster-Sets sollen in den 22 Pfarreien und fünf Vikariaten seines Bistums verteilt werden. Die Publikationen werden auch für die Diözesan-Jugendtage verwendet. Mit ihrer Hilfe wird bald jedes Kind in Carúpano eine Bibel in Händen halten.

Spendennummer: 239-08-89

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen