Jetzt spenden!

Eine Erzdiözese sagt „Danke“!

März 2015
Afrika Motorisierung

Dank Ihnen kann „Kirche in Not“ die laufende Betreuung von 27 katholischen Schulen in der Erzdiözese Monrovia mit einem Auto unterstützen. In der Erzdiözese leben 140,705 Katholiken. Christen machen in Liberia 40% der Gesamtbevölkerung aus (davon 6% Katholiken, 34% Protestanten), Anhänger traditioneller Religionen machen ebenfalls 40% aus, Muslime bilden eine Minderheit von 20%. Monrovia hat eine riesige Ausdehnung (25.000 km2), die Straßen sind nicht asphaltiert und ein robustes Auto ist unerlässlich, um voranzukommen. Erzbischof Lewis Zeigler schreibt, dass die beiden Wagen, die der Erzdiözese zur Verfügung standen, mit über 70.000 Kilometern Gesamtverbrauch und zunehmend teuren Reparaturen längst ausgedient hatten. Ein Auto ist aber gerade für den reibungslosen Ablauf an den 27 katholischen Schulen notwendig. „Jede Schule muss wenigstens fünfmal besucht werden, um eine effektive Beobachtung zu gewährleisten“, so der Erzbischof.

Das neue Auto ermöglicht nicht nur den Transport von Schulinspektoren, sondern auch von Schulmahlzeiten, Büchern und anderen Unterrichtmaterialien für die insgesamt 15, 500 Schüler aus mehrheitlich finanziell schwachen Familien. Liberia erholt sich nur langsam vom wirtschaftlichen Einbruch infolge des jahrelangen Bürgerkriegs von 1989 bis 2003. Zudem wurde die Bevölkerung des Landes durch die Ausbreitung des Ebola Virus zusätzlich geschwächt. Die Seuche hat in Liberia über 6500 Menschen infiziert und mehr als 2500 Menschen das Leben gekostet. Pater Sumo Varfee Molubah, der für die Schulbildung in der Erzdiözese verantwortlich zeichnet, schrieb im November 2014 an „Kirche in Not“: „Die andauernde Krise des raschen Ausbruchs des Ebola Virus hat viele Aktivitäten zum Erliegen gebracht. Wir danken Gott dafür, dass uns das Auto dennoch erreichte.“ Der Schulunterricht wurde aufgrund der Seuche vorübergehend ausgesetzt. Das Auto wird solange sicher verwahrt bis der Unterricht an den Schulen wieder aufgenommen werden kann. Pater Sumo: „Wir schätzen Ihre Unterstützung sehr. Unseren tiefsten Dank an alle Wohltäter von Kirche in Not!“

Spendennummer: 132-08-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen