Jetzt spenden!

Eine Erzdiözese sagt „Danke“!

März 2015
Afrika Motorisierung

Dank Ihnen kann „Kirche in Not“ die laufende Betreuung von 27 katholischen Schulen in der Erzdiözese Monrovia mit einem Auto unterstützen. In der Erzdiözese leben 140,705 Katholiken. Christen machen in Liberia 40% der Gesamtbevölkerung aus (davon 6% Katholiken, 34% Protestanten), Anhänger traditioneller Religionen machen ebenfalls 40% aus, Muslime bilden eine Minderheit von 20%. Monrovia hat eine riesige Ausdehnung (25.000 km2), die Straßen sind nicht asphaltiert und ein robustes Auto ist unerlässlich, um voranzukommen. Erzbischof Lewis Zeigler schreibt, dass die beiden Wagen, die der Erzdiözese zur Verfügung standen, mit über 70.000 Kilometern Gesamtverbrauch und zunehmend teuren Reparaturen längst ausgedient hatten. Ein Auto ist aber gerade für den reibungslosen Ablauf an den 27 katholischen Schulen notwendig. „Jede Schule muss wenigstens fünfmal besucht werden, um eine effektive Beobachtung zu gewährleisten“, so der Erzbischof.

Das neue Auto ermöglicht nicht nur den Transport von Schulinspektoren, sondern auch von Schulmahlzeiten, Büchern und anderen Unterrichtmaterialien für die insgesamt 15, 500 Schüler aus mehrheitlich finanziell schwachen Familien. Liberia erholt sich nur langsam vom wirtschaftlichen Einbruch infolge des jahrelangen Bürgerkriegs von 1989 bis 2003. Zudem wurde die Bevölkerung des Landes durch die Ausbreitung des Ebola Virus zusätzlich geschwächt. Die Seuche hat in Liberia über 6500 Menschen infiziert und mehr als 2500 Menschen das Leben gekostet. Pater Sumo Varfee Molubah, der für die Schulbildung in der Erzdiözese verantwortlich zeichnet, schrieb im November 2014 an „Kirche in Not“: „Die andauernde Krise des raschen Ausbruchs des Ebola Virus hat viele Aktivitäten zum Erliegen gebracht. Wir danken Gott dafür, dass uns das Auto dennoch erreichte.“ Der Schulunterricht wurde aufgrund der Seuche vorübergehend ausgesetzt. Das Auto wird solange sicher verwahrt bis der Unterricht an den Schulen wieder aufgenommen werden kann. Pater Sumo: „Wir schätzen Ihre Unterstützung sehr. Unseren tiefsten Dank an alle Wohltäter von Kirche in Not!“

Spendennummer: 132-08-29

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen