Jetzt spenden!

Messstipendien für 23 Priester im Amazonasgebiet

April 2015
Amerika Mess-Stipendien

Im Amazonasgebiet im Osten Perus liegt das Apostolische Vikariat Yurimaguas. Mit einer Fläche von 70.000 Quadratkilometern ist es wesentlich größer als manche der kleineren europäischen Länder. So haben beispielsweise die Niederlande oder die Schweiz jeweils nur eine Fläche von ca. 41.000 Quadratkilometern. Der größte Teil des Vikariats ist von Urwald bedeckt. Hier leben verschiedene Indianerstämme.

Die Menschen sind arm. Ihre Hütten sind aus Palmblättern gebaut, und die meisten der kleinen Siedlungen sind ausschließlich per Boot erreichbar. Straßen gibt es nicht, und medizinische Versorgung und Bildungsarbeit leisten lediglich die Missionare. Die Frauen kochen das bescheidene Essen mit Holz und bauen in kleinen Gärtchen das Nötigste an. Yucca, Gemüsebananen, manchmal ein bisschen Fisch – davon ernähren sie sich.

Insgesamt leben knapp 2,2 Millionen Menschen im Vikariat Yurimaguas. Von ihnen sind ca. 240.000 katholisch, Sie werden von nur 23 Priestern seelsorglich betreut. Die Priester müssen auf ihren Wegen zu dem Gläubigen unter nicht nur schwersten, sondern oft auch gefährlichen Bedingungen große Strecken überwinden. Das Klima ist schwül und heiß, die Menschen werden von Moskitos zerstochen, die auch Krankheiten übertragen. Aber die Priester lassen sich nicht beirren.

Unsere Wohltäter unterstützen die Priester von Yurimaguas jedes Jahr mit Messstipendien. Im vergangenen Jahr haben unsere Wohltäter mit 8.100 Euro geholfen. Auch in diesem Jahr zählen die Priester auf unsere Hilfe . Der Administrator des Vikariates schreibt im Namen aller Priester, denen wir geholfen haben: „Wir sind Ihnen und unseren Brüdern und Schwestern, die uns helfen, dankbar für dieses Zeichen der Gemeinschaft, das Sie uns stets zeigen, und ich drücke Ihnen den Dank aller Priester des Vikariates aus, und wir beten zu Gott dem Allmächtigen, dass Er Ihnen immer mit Seiner Gnade zuvorkomme und dass die heilige Jungfrau Sie unter ihrem Schutzmantel bergen möge.“

Spendennummer: 34-04-90

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen