Jetzt spenden!

Existenzhilfe für kontemplative Augustinerinnen in der Diözese Huejutla

Mai 2015
Amerika Existenzhilfe

Die Diözese Huejutla im Nordosten Mexikos zählt zu den drei ärmsten Bistümern des Landes. Seit 1970 gibt es hier ein Kloster der kontemplativen Augustinerinnen. 21 Schwestern führen dort ein strenges Leben des Gebetes und der Askese. Bischof Salvador Rangel Mendoza von Huejutla ist froh und dankbar, dass die Schwestern in seiner Diözese leben. Aber er weiß auch, dass die Schwestern arm sind. Sie selbst stammen aus armen oder sogar sehr armen Familien, die das Kloster nicht unterstützen können, und in der Stadt ist die Arbeitslosigkeit hoch. Daher ist es für die Ordensfrauen schwer, selbst hergestellte Produkte zu verkaufen.

Ihr Einkommen ist von Monat zu Monat unterschiedlich. Einmal verkaufen sie etwas, ein anderes Mal nicht, und trotz ihrer bescheidenen Lebensweise können sie ihren Unterhalt nicht bestreiten. Essen, Strom, Telefon, ärztliche Behandlung oder Medikamente, Dinge des täglichen Bedarfs und auch notwendige Reparaturen,– alles das muss bezahlt werden. Bischof Mendoza bittet daher „Kirche in Not“ um Hilfe für die Schwestern. Mit 6.600 Euro kann ihnen ein ganzes Jahr lang geholfen werden.

Spendennummer: 230-06-39

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen