Jetzt spenden!

Nothilfe für Menschen die vor den Angriffen durch Boko Haram geflohen sind

Juni 2015
Afrika Karitative Hilfe

Die Diözese Maiduguri im Nordosten Nigerias erstreckt sich über einen großen Teil des Gebietes, das am stärksten unter der Gewalt durch die Terrorgruppe Boko Haram zu leiden hat. Die Lebensgrundlage vieler Menschen wurde zerstört, ebenso wie viele kirchliche Gebäude, Schulen und Krankenhäuser. Seit 2009 mussten 80.000 Einwohner der Diözese fliehen. Viele von ihnen konnten nur die Kleidung mitnehmen, die sie am Leib trugen, und mussten all ihr Hab und Gut zurücklassen.

Nach tagelangen Fußmärschen in die Berge oder in andere sicherere Regionen sind sie krank, traumatisiert, erschöpft und haben nichts retten können als das bloße Leben. Andere kamen bei Verwandten unter, die nun ihre beengten Hütten und ihre Armut mit zahlreichen weiteren Familienmitgliedern teilen müssen.

Nur die Kirche kümmert sich wirklich um die entwurzelten Menschen. Wasser, Nahrungsmittel, Unterkünfte, Decken, Moskitonetze, medizinische Versorgung – alles wird dringend gebraucht. „Wir helfen, ohne dass die Konfession eine Rolle spielen würde. Dies ist der Geist gelebter Ökumene“, berichtet Bischof Oliver Dashe Doeme. „Kirche in Not“ hilft dem Bischof mit 45.000 Euro, die dringendsten Nöte zu lindern.

Spendennummer: 141-08-59

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen