Jetzt spenden!

Nothilfe für Menschen die vor den Angriffen durch Boko Haram geflohen sind

Juni 2015
Afrika Karitative Hilfe

Die Diözese Maiduguri im Nordosten Nigerias erstreckt sich über einen großen Teil des Gebietes, das am stärksten unter der Gewalt durch die Terrorgruppe Boko Haram zu leiden hat. Die Lebensgrundlage vieler Menschen wurde zerstört, ebenso wie viele kirchliche Gebäude, Schulen und Krankenhäuser. Seit 2009 mussten 80.000 Einwohner der Diözese fliehen. Viele von ihnen konnten nur die Kleidung mitnehmen, die sie am Leib trugen, und mussten all ihr Hab und Gut zurücklassen.

Nach tagelangen Fußmärschen in die Berge oder in andere sicherere Regionen sind sie krank, traumatisiert, erschöpft und haben nichts retten können als das bloße Leben. Andere kamen bei Verwandten unter, die nun ihre beengten Hütten und ihre Armut mit zahlreichen weiteren Familienmitgliedern teilen müssen.

Nur die Kirche kümmert sich wirklich um die entwurzelten Menschen. Wasser, Nahrungsmittel, Unterkünfte, Decken, Moskitonetze, medizinische Versorgung – alles wird dringend gebraucht. „Wir helfen, ohne dass die Konfession eine Rolle spielen würde. Dies ist der Geist gelebter Ökumene“, berichtet Bischof Oliver Dashe Doeme. „Kirche in Not“ hilft dem Bischof mit 45.000 Euro, die dringendsten Nöte zu lindern.

Spendennummer: 141-08-59

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen