Jetzt spenden!

DANKE: Für ein Auto für einen Priester

Juni 2015
Asien Motorisierung

Pfarrer Elie Namour hat alle Hände voll zu tun. Die 210 Familien, die der melkitisch-katholischen Pfarrei „Unserer Lieben Frau von der Verkündigung“ angehören, leben in verschiedenen Stadtvierteln von Jerusalem. Dazu muss er oft auch noch Gläubige in verschiedenen Städten der palästinensischen Autonomiegebiete besuchen. Die Entfernungen sind immens, und die Fahrten nehmen viel Zeit in Anspruch.

In einer Region, aus der immer mehr Christen abwandern, ist es jedoch wichtig, dass die Priester sich intensiv um die Gläubigen kümmern.
Pfarrer Elie Namour hatte „Kirche in Not“ um Hilfe gebeten, weil sein altes Auto immer mehr Zeit in der Werkstatt verbrachte. Die Reparaturen verschlangen nicht nur Unsummen, sondern der Pfarrer verlor dadurch kostbare Zeit, die er notwendig für die Seelsorge brauchte.

Mit 16.000 Euro haben unsere Wohltäter ihm zu einem neuen Auto verholfen. Der Priester und die Gläubigen seiner Pfarre sagen „Danke!“

Spendennummer: 321-01-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen