Jetzt spenden!

Ausbau des Noviziates der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“

Juni 2015
Amerika Bauhilfe

Mehr als 702.500 Ordensschwestern leben in aller Welt Tag für Tag ihr Jawort, das sie Gott gegeben haben. Sie haben alles verlassen, um Dem zu folgen, der sie gerufen hat. Während in der westlichen Welt viele Klöster wegen Überalterung und Mangel an Berufungen schließen müssen, nimmt in anderen Teilen der Welt die Zahl der jungen Menschen zu, die dem Ruf Gottes folgen. In Asien, Afrika und Teilen Lateinamerikas schenken zahlreiche junge Mädchen Gott ihr Leben. Die Bereitschaft, der Liebe zu gehorchen und mit Maria zu sagen: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn“, scheint dort größer zu sein, wo materieller Wohlstand die Herzen weniger taub macht für den Ruf: „Folge Mir nach“.

Die junge Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“ erfreut sich zahlreicher junger Berufungen. Sie wurde 1989 in Argentinien gegründet und zählt heute bereits mehr als 1000 Schwestern an, die in mehr als 30 Ländern auf allen fünf Kontinenten ihren Dienst tun. Die immer zahlreicher werdenden Berufungen werden in 26 Häusern ausgebildet.

Auch in Brasilien schließen sich immer mehr junge Frauen der Kongregation an. Es ist eine erfreuliche Nachricht, dass ihr Ausbildungshaus in Sao Paolo aus allen Nähten platzt. Diese Tatsache stellt die Kongregation jedoch auch vor eine große Herausforderung, denn sie muss einen neuen Gebäudetrakt anbauen, um die jungen Frauen unterbringen und unterrichten zu können. Diese Baumaßnahme kostet natürlich Geld, aber die Kongregation, deren Schwestern den Armen dienen und selbst ein Leben in größter Einfachheit führen, haben die Mittel dafür nicht. „Kirche in Not“ hat 14.600 Euro versprochen, um neue Räumlichkeiten für das Ausbildungshaus der blühenden jungen Kongregation zu schaffen.

Spendennummer: 212-05-19

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen