Jetzt spenden!

Ausbau des Noviziates der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“

Juni 2015
Amerika Bauhilfe

Mehr als 702.500 Ordensschwestern leben in aller Welt Tag für Tag ihr Jawort, das sie Gott gegeben haben. Sie haben alles verlassen, um Dem zu folgen, der sie gerufen hat. Während in der westlichen Welt viele Klöster wegen Überalterung und Mangel an Berufungen schließen müssen, nimmt in anderen Teilen der Welt die Zahl der jungen Menschen zu, die dem Ruf Gottes folgen. In Asien, Afrika und Teilen Lateinamerikas schenken zahlreiche junge Mädchen Gott ihr Leben. Die Bereitschaft, der Liebe zu gehorchen und mit Maria zu sagen: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn“, scheint dort größer zu sein, wo materieller Wohlstand die Herzen weniger taub macht für den Ruf: „Folge Mir nach“.

Die junge Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“ erfreut sich zahlreicher junger Berufungen. Sie wurde 1989 in Argentinien gegründet und zählt heute bereits mehr als 1000 Schwestern an, die in mehr als 30 Ländern auf allen fünf Kontinenten ihren Dienst tun. Die immer zahlreicher werdenden Berufungen werden in 26 Häusern ausgebildet.

Auch in Brasilien schließen sich immer mehr junge Frauen der Kongregation an. Es ist eine erfreuliche Nachricht, dass ihr Ausbildungshaus in Sao Paolo aus allen Nähten platzt. Diese Tatsache stellt die Kongregation jedoch auch vor eine große Herausforderung, denn sie muss einen neuen Gebäudetrakt anbauen, um die jungen Frauen unterbringen und unterrichten zu können. Diese Baumaßnahme kostet natürlich Geld, aber die Kongregation, deren Schwestern den Armen dienen und selbst ein Leben in größter Einfachheit führen, haben die Mittel dafür nicht. „Kirche in Not“ hat 14.600 Euro versprochen, um neue Räumlichkeiten für das Ausbildungshaus der blühenden jungen Kongregation zu schaffen.

Spendennummer: 212-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen