Jetzt spenden!

Eine Halle als Kirche für vor Boko Haram geflohene Katholiken

Juli 2015
Afrika Bauhilfe

Nicht nur Nigeria, sondern auch der Norden des Nachbarlandes Kamerun leidet unter den gewaltsamen Übergriffen der Terrororganisation Boko Haram. Diese Anschläge finden aber in der Öffentlichkeit nur wenig Beachtung. Bischof Bruno Ateba von Maroua-Mokolo, einer Diözese im Grenzgebiet, beklagt: „Was bei dem Attentat in Paris geschehen ist, erleben wir hier jeden Tag, ohne dass jemand in der Welt davon spricht“. Die Blicke der Öffentlichkeit richteten sich vor allem auf den Nahen Osten. Allein in seiner Diözese wurden jedoch seit Herbst 2014 zwei verantwortliche Mitarbeiter des Bistums, drei Katecheten und über dreißig weitere Christen getötet. Dazu kommen zahlreiche Entführungen. Insbesondere werden viele Kinder und Jugendliche verschleppt, die Boko Haram als „Kanonenfutter“ dienen. Andere werden von ihren Familien gegen Geld und falsche Versprechungen den Terroristen überlassen. Ungefähr 2000 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren in Kamerun gelangten in den vergangenen Monaten auf diese Weise in die Gewalt von Boko Haram. Darunter sind auch Mädchen.

Von dem Terror sind aber nicht nur Christen betroffen, sondern ihm fallen auch zahlreiche Muslime zum Opfer. In mehreren Orten wurden Moscheen niedergebrannt und den Imamen die Kehlen durchgeschnitten, weil sie sich geweigert haben, den Anweisungen von Boko Haram Folge zu leisten. Bereits seit Dezember 2013 bezieht die einheimische muslimische Gemeinschaft in Kamerun vermehrt eine klare Stellung gegen Boko Haram und spricht der Gruppierung die Berechtigung ab, von sich zu behaupten, sie seien Muslime. Muslime würden Christen, die in Gefahr sind, oft helfen, berichtet der Bischof von Maroua-Mokolo. Er sagt: „Wir tragen das Leid gemeinsam mit ihnen“,

Die Infrastruktur der betroffenen Region, die zu den ärmsten Gebieten Kameruns gehört, ist stark beeinträchtigt. Aufgrund des Terrors sind mehr als 110 Schulen sowie 13 Gesundheitszentren geschlossen, Polizeistationen wurden zerstört. Viele Menschen sind auf der Flucht. Allein in der Diözese Maroua-Mokolo sind 55.000 Menschen vor der Gewalt geflohen. Viele kommen bei Freunden oder Verwandten unter, mehr als 22.000 haben jedoch irgendwo in der freien Natur Zuflucht gefunden. Zu der einheimischen Bevölkerung, die sich auf der Flucht befindet, kommt der Zustrom von Flüchtlingen aus Nigeria, die ebenfalls versuchen, dem Terror von Boko Haram zu entfliehen. Insgesamt soll mehr als eine Million Menschen auf der Flucht vor Boko Haram sein. Zigtausende davon kommen in den Norden Kameruns.

Bischof Ateba von Maroua-Mokolo appelliert an die Weltöffentlichkeit: „Heute flehen wir um Ihre Aufmerksamkeit, Ihr Gebet und Ihre Hilfe. Helfen Sie uns, dieser namenlosen Brutalität Einhalt zu gebieten, die die ganze Hoffnung auf die Zukunft zerstört und die Arbeit mehrerer Generationen von Gläubigen zunichte macht.“ Er lobte jedoch den Mut der Gläubigen, die sich vielerorts trotz der Gefahr und der Angst weiterhin zum Gebet versammeln. Sie seien „wie Glühwürmchen des Glaubens, die in der Nacht leuchten“.

„Kirche in Not“ will mit 14.900 Euro den Bau einer Halle unterstützen, in der sich die derzeit 5200 katholischen Flüchtlinge im Lager von Minawao zum Gebet und zur heiligen Messe versammeln und seelsorglich betreut werden können.

Spendennummer: 113-08-19

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen