Jetzt spenden!

Hilfe bei der Ausstattung des „Kleinen Seminars“ im Apostolischen Vikariat Chaco

Juli 2015
Amerika Theologische Ausbildung

Das Apostolische Vikariat Chaco im Westen Paraguays umfasst eine Fläche, die mit 96.000 Quadratkilometern größer ist als Österreich, aber mit einer Bevölkerung von nicht einmal 30.000 Einwohnern nur extrem dünn besiedelt ist. Viele Wege sind schlecht, manche sind in der Regenzeit nicht benutzbar.

Die meisten Menschen, die hier leben, gehören indigenen Bevölkerungsgruppen an. Die Gegend ist von Armut und Arbeitslosigkeit geprägt, und vor allem die Jugend hat kaum eine Perspektive. Viele Jugendliche schließen die Schule nicht ab. Arbeitsplätze gibt es kaum, aber die meisten Familien verfügen auch nicht über eigenen Landbesitz, der sie ernähren könnte. So sind viele gezwungen, in andere Landesteile abzuwandern.

Die Kirche beobachtet mit Sorge aber auch einen innerlichen Wandel. Die „klassischen“ Institutionen wie die Familie sind auch hier in einer tiefen Krise, und die Eltern sind oft nicht in der Lage, ihre jugendlichen Kinder zu begleiten. Die Jugendlichen suchen daher Sinn und Orientierung außerhalb der Familien. Dabei besteht die Gefahr, dass sie in Banden oder an irgendwelche schädlichen Ideologien geraten.

Bischof Gabriel Escobar Ayala möchte mehr tun, um die Jugendlichen begleiten und unterstützen zu können. Vor allem möchte er die Jugendlichen in ihrer Entscheidung für den Glauben fördern, denn ein fester Halt in der Religion bedeutet auch ein sicheres Fundament für das zukünftige Leben. Außerdem gibt es Jugendliche, die gern Priester werden oder in einen Orden eintreten möchten. Bislang können diese nicht systematisch und intensiv betreut und begleitet werden. Der Bischof möchte daher einen Ort in der Art eines „Kleinen Seminars“ einrichten, wo die Jugendlichen systematisch lernen und geistlich begleitet werden können. Außerdem sollen dort Berufungsworkshops und Besinnungstage stattfinden und die Möglichkeit zu Gesprächen bestehen. Es sollen auch junge Leute zu Gruppenleitern für ihre Gemeinden ausgebildet werden. Dies ist nicht nur eine Bereicherung für die kirchliche Jugendarbeit vor Ort, sondern dadurch erwerben die Jugendlichen auch wertvolle Erfahrungen und Kenntnisse, die sie später einmal in einem Beruf und in ihren Familien einbringen können. Sie wachsen auf diese Weise immer mehr in eine verantwortungsvolle Aufgabe hinein. „Kirche in Not“ hilft mit 10.270 Euro bei der Ausstattung dieses „Kleinen Seminars“.

Spendennummer: 233-08-49

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen

Heute ist ein Festtag - Feierliche Einweihung der Kirche in Haret Saraya, die 2012 von den Dschihadisten zerstört wurde

Es wird Abend im Tal der Christen. Die große Festung Krak des Chevaliers, erbaut im 11. und 12. Jahrhundert, beobachtet aus der Höhe, wie Gäste ankommen. Heute ist ein Festtag in der Kirche von Haret Saraya in Al-Husn. Eine Gruppe aus Hornbläsern und Trommelspielern musiziert ununterbrochen. Die der Gottesmutter geweihte Kirche erstrahlt mit ihren frisch gestrichenen...

» weiterlesen