Jetzt spenden!

Fertigstellung des neuen Pfarrzentrums der Pfarre in Krekhivtsi

Juli 2015
Europa Bauhilfe

Die Pfarre „St. Cyrill und Methodius“ in Krekhivtsi wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie wird von Patres aus dem Institut des Fleischgewordenen Wortes geleitet. Auf dem Gelände der Pfarre hatten Schwestern dieses Instituts bereits seit dem Jahr 2000 ihr Noviziatshaus. Die Gemeinschaft, die 1984 in Argentinien gegründet wurde, erfreut sich in der Ukraine zahlreicher Berufungen. Sie ist biritual, das heißt, die Gottesdienste werden im lateinischen und im byzantinischen Ritus gefeiert. Die Pfarrkirche wurde erst 2013 eingeweiht.

Die Gemeinschaft ist sehr aktiv in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Zugleich hat sie auch eine sogenannte "Glaubensschule" organisiert, d.h. eine Katechese für Erwachsene. Denn die atheistische Erziehung zu Sowjetzeiten hat dazu geführt, dass mehrere Generationen aufgewachsen sind, ohne den Glauben zu kennen. Viele Eltern können die Fragen ihrer Kinder nicht beantworten. Manche sagen: „„Wie soll ich meine Kinder das Beten lehren, wenn ich selbst das Vaterunser erst gerade aus dem Fernsehen gelernt habe?“ Aber der Wunsch, mehr über Gott zu erfahren, ist bei vielen stark ausgeprägt. Diesem Bedürfnis kommen die Patres und die Schwestern vom „Fleischgewordenen Wort“ mit ihren katechetischen Angeboten entgegen.

Nun fehlen aber die Räumlichkeiten, in denen die Katechese stattfinden kann. Es wurde mit dem Bau eines Pfarrzentrums begonnen. 200 Familien werden von dem Bau profitieren. „Kirche in Not“ hilft mit 7.000 Euro beim Einbau der Fenster.

Erzbischof Volodymyr Vijtyshyn von Iwano-Frankiwsk hat uns das Projekt wärmstens ans Herz gelegt und hat zugleich für alles gedankt, was die Wohltäter von „Kirche in Not“ bereits in der Vergangenheit für seine Eparchie getan haben: „Wir bedanken uns bei Ihnen ganz herzlich für Ihre Solidarität und die großzügige Hilfe, die wir ständig spüren dürfen. Wir danken Ihnen für Ihre große Leistung beim Aufbau der Katholischen Kirche und beten täglich in Ihren Anliegen. Unser Gebet ist ein kleines Zeichen unserer tiefen Dankbarkeit.

Spendennummer: 438-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen