Jetzt spenden!

DANKE: Katechesen und Volksmissionen in der Pfarre St. Gerard in Port-au Prince

Juli 2015
Amerika Theologische Ausbildung

Das Zweite Vatikanische Konzil hat betont, die Kirche sei von ihrem Wesen her missionarisch. Dies hat sich Pfarrer Gilbert Peltrop von der Pfarrgemeinde St. Gerard in Port-au Prince zu Herzen genommen. „Ohne Mission ist die Kirche tot“, sagt er. Er selbst gehört dem Redemptoristenorden an, der, wie er es sagt, „für die Evangelisierung da ist, vor allem bei denen, die geistlich und materiell verlassen sind“. Deshalb organisiert er Katechesen und Volksmissionen in seiner Pfarre, die eine große Zahl von Gläubigen erreichen.

Ziel ist es, den „Glauben der Schwachen in jedem Winkel der Pfarre zu stärken und mit ihnen unsere alltägliche Glaubenserfahrung, die wir mit Jesus Christus als gutem Hirten und Befreier machen, zu teilen“. Es sollen auch und besonders Menschen erreicht werden, die den Glauben nicht praktizieren oder die nur wenig über Jesus Christus wissen. Außerdem sollen die Menschen, die noch nicht die Sakramente empfangen haben, dazu ermutigt werden, sich ganz der Familie der Kirche anzuschließen. Dies alles geht aber nicht ohne entsprechendes Material. Transportkosten, Lautsprecher, Arbeitsmaterialien – alles das kostet Geld.

Die Wohltäter von „Kirche in Not“ haben die Volksmissionen in der Pfarre St. Gerard im Jahr 2014 mit 6000 Euro unterstützt. Die Früchte sind beachtlich: Unzählige Menschen wurden im Glauben gestärkt, 475 Kinder wurden getauft, und an einem einzigen Tag haben sich neun Paare kirchlich trauen lassen.

Pater Gilbert Peltrop schreibt: „Wir danken Ihnen von Herzen und bitten Sie darum, unsere Dankbarkeit auch den Wohltätern zu übermitteln, die es uns ermöglicht haben, das Wort Gottes in jedem Winkel der Pfarre zu säen. Danke, danke!“

Spendennummer: 224-01-49

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen