Jetzt spenden!

Eine neue Kapelle für ein Dorf im Norden des Landes

August 2015
Afrika Bauhilfe

Die Pfarrei St. Monika in Touroua im Norden Kameruns wächst und gedeiht. Eines der Dörfer, die ihr angehören, ist Koza II. Hier leben bereits 250 getaufte Katholiken und 350 Katechumenen bereiten sich auf die Taufe vor. Die Einwohner sind aus Gebieten Kameruns, die noch weiter nördlich liegen, oder aus dem Tschad zugewandert, weil sie fruchtbares Land gesucht haben. Die Gemeinde von Koza II. entwickelt sich also.

Zunächst hatten die Gläubigen aus rohen Holzpfählen eine mit Stroh gedeckte Kapelle errichtet, die aber so aussieht, als könne ein stärkerer Windstoß sie umstoßen. Die ganze Konstruktion ist nicht dazu geeignet, den Gläubigen viele Jahre lang als Gottesaus zu dienen.
Daher haben die Gläubigen viele Opfer gebracht, um eine solide Kapelle zu bauen. Die Mauern stehen bereits, aber nun fehlt noch das Dach.

Pfarrer Ludwik Stryczek schreibt uns. „Wir möchten beim Gebet vor der Sonne oder vor den Regenfällen der Regenzeit geschützt sein. Wir wären sehr dankbar, wenn es uns dank Ihnen gelingen würde, unseren Plan zu verwirklichen, ein Haus Gottes zu errichten. Seien Sie unserer Gebete gewiss!“ Wir haben 5.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 113-01-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen