Jetzt spenden!

Ein Solarstromsystems für eine Pfarrei, die keinen Strom hat

September 2015
Amerika Bauhilfe

Haiti gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern weltweit, mit einer instabilen politischen Lage. Nur langsam erholt es sich von dem schweren Erdbeben, das 2010 die Inseln verwüstete. In vielen Teilen ist die Infrastruktur noch nicht hergestellt, viel noch nicht aufgebaut, die Stromversorgung lückenhaft. Auch in Marmelade, 32 km südlich der Hafenstadt Cap-Haïtien, ist elektrisches Licht rar. Wenn für Haiti generell Elektrizität ein Luxus darstellt, so ist es für die etwa 30.000 Bewohner von Marmelade erst recht unvorstellbar. Marmelade ist extrem arm. Die Bevölkerung hält sich mehr schlecht als recht mit Landwirtschaft und Viehhaltung über Wasser.

Seit September 2013 betreut Pater Méhu Charles Joseph die katholische Gemeinde “Maria Empfängnis” im Stadtteil Platon. Der Betrieb der Pfarrei ist aber nur eingeschränkt möglich, denn es fehlt an elektrischem Licht. Es fehle bei den Morgenmessen und abendlichen Veranstaltungen in der Gemeinde, so Pfarrer Méhu. Er bittet „Kirche in Not“ um Hilfe bei der Anschaffung eines Solarstromsystems, das eine zuverlässige 24-stündige Versorgung mit elektrischer Energie gewährleistet. Es werde nicht nur die Gottesdienste und Abendveranstaltungen ermöglichen, sondern auch das Leben vieler Schüler erheblich einfacher machen, die bei Anbruch der Dunkelheit lernen müssen. „Wir sind uns der Bedeutsamkeit und des Wertes von Licht bewusst, es ist nicht umsonst Synonym für das Leben“, schreibt der Priester in seinem Antrag an das Hilfswerk. “Kirche in Not” möchte mit 26.000 Euro zur Anschaffung von Solarmodulen beitragen.

Spendennummer: 224-01-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen