Jetzt spenden!

Messstipendien für 20 Jesuitenpatres in Assam

September 2015
Asien Mess-Stipendien

Wer den Namen „Assam“ hört, denkt als erstes an den gleichnamigen Tee. Und in der Tat: Der nordostindische Bundesstaat Assam ist das größte zusammenhängende Tee-Anbaugebiet der Welt. Millionen Menschen verdingen sich als Teepflücker. Viele von ihnen gehören benachteiligten ethnischen Minderheiten an. Sie können nicht lesen und schreiben und werden ausgebeutet. Die Eltern arbeiten von früh bis spät auf den Plantagen. Sie haben kaum Zeit, sich um ihre Kinder zu kümmern, und da sie selbst keine Schulausbildung haben, schicken sie auch ihre Kinder nicht zur Schule.

Die Jesuitenpatres haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. „Seit 18 Jahren arbeite ich nun hier. Vom ersten Tag an habe ich das Elend gesehen, in dem die Menschen leben. Der Schlüssel zu einer besseren Zukunft liegt in einer besseren Schulbildung. Wir versuchen, die Eltern davon zu überzeugen, dass sie ihre Kinder in die Schule schicken“, sagt Pater Xavier Lakra. Aber auch Erwachsene lernen dank des Engagements der Jesuiten lesen und schreiben. „Bislang konnten sie nicht einmal ihren Namen schreiben. Sie mussten ihren Fingerabdruck abgeben, um etwas unterschreiben zu können, und wurden oft betrogen und ausgebeutet. Inzwischen haben viele von ihnen lesen und schreiben gelernt. Dadurch sind sie auch der Ausbeutung nicht mehr hilflos ausgeliefert“. Vor allem bedürfen die Menschen jedoch der seelsorglichen Unterstützung. Die Menschen lieben die Kirche und hegen eine tiefe Frömmigkeit. Sie müssen aber das Gefühl entwickeln, dass sie als Kinder Gottes wirklich eine Würde haben, denn sie fühlen sich wertlos, weil sie in der Gesellschaft ganz unten stehen. Ihnen die Liebe Gottes zu vermitteln, ist eine wichtige Aufgabe.

Die zwanzig Jesuitenpatres, die sich in Assam um die Seelsorge an den Teepflückern kümmern, haben 800 Messstipendien in Höhe von insgesamt 6.400 Euro von unseren Wohltätern erhalten, damit sie ihr wertvolles Apostolat an den Benachteiligten fortsetzen können.

Spendennummer: 317-00-Masses

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen