Jetzt spenden!

DANKE: Ein Auto für die Apostolische Präfektur Huautla

September 2015
Amerika Motorisierung

Bischof Josè Armando Alvarez Cano dankt allen Wohltätern, die dazu beigetragen haben, dass die Kirche in der Apostolischen Prälatur Huautla nun über ein Fahrzeug für die Seelsorge verfügt. Die Präfektur ist von großer Armut geprägt. Die ca. 130.000 Einwohner gehören indigenen Volksgruppen an. Mehr als zwei Drittel haben zu wenig zu essen, und fast alle können kaum den Grundbedarf ihrer Familien decken. Viele verlassen die Region und wandern in die großen Städte ab, wo sie in den Elendsvierteln stranden.

Der Bedarf an konkreter Hilfe und seelsorgerischem Beistand ist immens, aber die Kirche steht vor großen Herausforderungen, denn es gibt nur wenige Priester, und viele der Menschen leben in schwer erreichbaren Dörfern in den Bergen. Wenn es regnet, verwandeln sich viele der Wege in riesige Schlammpfützen. Ein leistungsfähiges Fahrzeug war dringend notwendig, um überhaupt zu den Gläubigen gelangen zu können.

Bischof Alarez Cano schreibt: „Wir möchten Gott unendlich danken für Seine Großzügigkeit, die sich immer in so vielen großherzigen Menschen zeigt, und wir möchten Ihrer Organisation danken, die uns in unseren Nöten geholfen hat. Wir beten für Sie zu Gott und empfehlen uns Ihren Gebeten an.“

Spendennummer: 298-00-29

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen