Jetzt spenden!

DANKE: Ein Pfarrzentrum in Deir El Ahmar

Oktober 2015
Asien Bauhilfe

Überall im Libanon ist das Bild des heiligen Charbel zu sehen. Zahlreiche Wunder und Gebetserhörungen werden seiner Hilfe zugeschrieben, und die Menschen vertrauen auf die Hilfe ihres heiligen Landsmannes. Der Heilige, der am 24. Dezember 1898 im Alter von 70 Jahren starb, gilt als vollkommener Mönch, der sein Leben in strenger Abtötung , Buße und Betrachtung verbrachte. Schon zu Lebzeiten heilte er Kranke, und es wird berichtet, er habe sogar zwei Tote wieder zum Leben erweckt.

Die Pfarrei von Deir El Ahmar in der Baalbek-Ebene ist diesem hochverehrten libanesischen Heiligen geweiht. Das mehrheitlich christliche Dorf, das von überwiegend muslimisch geprägten Orten umgeben ist, hat ca. 10.000 Einwohner. Die Menschen hier leben in bescheidenen Verhältnissen. Die meisten von ihnen sind Bauern. Auch die Eltern des heiligen Charbel waren arme Bauern. Der Vater starb früh, so dass der Junge schon früh als Ziegenhirte arbeiten musste, bevor er im Alter von 23 Jahren in das Kloster eintrat.

Die Jugend in Deir El Ahmar hat kaum eine Perspektive. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, und immer mehr junge Menschen nehmen Drogen. Fast die Hälfte der Schüler bricht die Schule ab, weil sie keine Zukunft sehen.

Die Pfarrei St. Charbel hat daher dringend um Hilfe gebeten, um ein Pfarrzentrum errichten zu können, wo Jugendliche betreut werden und sich sinnvoll beschäftigen können. Hausaufgabenhilfe, verschiedene handwerkliche Arbeiten, Katechese und vieles andere soll hier stattfinden. Aber nicht nur die Jugend wird davon profitieren, sondern es gibt Angebote für alle Altersgruppen. Auch für Kinder, Jungvermählte und für ältere Leute. „Kirche in Not“ hat mit 25.000 Euro geholfen.

Pfarrer Hanna Rahmé schreibt: „Im Namen aller Gläubigen unserer Pfarrei danke ich Ihnen und grüße Sie. Wir beten für alle Wohltäter, die uns in dieser Region dabei helfen, trotz der schwierigen politischen Lage und der Unsicherheit Zeugnis abzulegen für Christus.“

Spendennummer: 326-01-19

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen