Jetzt spenden!

Hilfe für die Renovierung der Kapelle der Albertinerbrüder in Zaporyzhya

Oktober 2015
Europa Bauhilfe

Der römisch-katholische Weihbischof Jan Sobilo von Kharkiv-Zaporyzhya stammt aus Polen. Eigentlich wollte er als junger Priester nur ein Jahr in der Ukraine aushelfen. Daraus wurde inzwischen nahezu ein Vierteljahrhundert. Besonders liegen Bischof Sobila die Menschen am Herzen, die am Rande der Gesellschaft stehen: die Drogensüchtigen und die Alkoholkranken. Er spürte, dass es nicht genug ist, diesen Menschen mit einem Stück Brot, einem Teller Suppe und ein wenig Kleidung zu helfen, sondern sie brauchen seelische und geistliche Unterstützung, um von der Sucht loszukommen. „In unsere Suppenküche kamen so viele von diesen jungen Leuten, aber zu viele von ihnen gehen zugrunde“, sagt der Bischof. Wenn sie von der Droge loskommen und zu Gott finden, können wunderbare Dinge geschehen. So durfte Bischof Sobila einen ehemaligen Drogenabhängigen zum Priester weihen. Heute ist er für die Jugendpastoral der Diözese zuständig.

In Zaporyzhya kümmern sich zwei Albertinerbrüder um Arme und Obdachlose. Sie führen bei der Kathedrale eine Suppenküche, wohin immer mehr Menschen strömen, die sich eine warme Mahlzeit am Tag nicht leisten können. Manche sind obdachlos, andere sind Rentner, die angesichts der steigenden Preise mit ihrem wenigen Geld kaum über die Runden kommen. Außerdem beherbergen die Ordensmänner Obdachlose in ihrem Haus. Viele der Männer, die lange auf der Straße gelebt haben, haben gesundheitliche Probleme, vor allem mit den Beinen und den Füßen. Außerdem müssen sie viele Dinge in Angriff nehmen, damit sie wieder in ein geregeltes Leben zurückfinden können. Die Albertinerbrüder helfen ihnen dabei. Außerdem haben die Männer die Gelegenheit, das Bäckerhandwerk zu erlernen. Unter der fachkundigen Anleitung stellen sie schmackhaften Brot her. Oft kommen dann, wenn die ersten äußerlichen Probleme geregelt sind, auch die innerlichen Sorgen und Schmerzen ans Tageslicht. Hier wird viel seelsorgliche Hilfe gebraucht. Oft sind die Ordensbrüder aber auch überrascht von den Talenten und auch von der menschlichen Tiefe derer, die bei ihnen um Hilfe bitten. So lebt zur Zeit Leon bei ihnen, ein junger Mann, der sich als begabter Maler religiöser Bilder entpuppte. Vielleicht hat er sogar eine Ordensberufung.

Die Albertinerbrüder sind gerade dabei, ihr Haus zu renovieren. Das Herz ihres Hauses ist die Kapelle. Ihre Renovierung unterstützen wir mit 4.000 Euro.

Spendennummer: 438-08-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen