Jetzt spenden!

DANKE: 22 Fahrräder für die Pfarre St. Michael

November 2015
Afrika Motorisierung

Die Pfarre des heiligen Erzengels Michael in Ruaha wurde 1929 gegründet. Fast alle der ca. 35.000 Einwohner sind katholisch. Die Menschen, die hier leben sind überwiegend Kleinbauern. Manche verdingen sich auch als Kleinhändler. Die Infrastruktur ist dürftig. Wasser ist knapp, die medizinische Versorgung minimal. Die katholische Kirche hat eine Krankenstation und einen Kindergarten eingerichtet. Hier sind Ordensschwestern tätig.

Die Pfarre hat elf Außenstationen, die bis zu 24 Kilometer entfernt sind, und 37 kleine Gemeinden. Die Gläubigen leben also über ein weites Gebiet verstreut. Um die Gläubigen seelsorglich zu betreuen, ist der Pfarrer auf die Hilfe seiner Katecheten angewiesen. Eine besondere Herausforderung bestand in der Vergangenheit darin, dass die Katecheten nicht mobil waren und nur mühsam von einem Ort in den anderen gelangen konnten. Daher hat Pfarrer Abdon J. Mkope um Hilfe für den Erwerb von 22 Fahrrädern gebeten. Diese Bitte blieb nicht ungehört, und es wurden 2000 Euro gespendet, um die Katecheten mobil zu machen. Nun können sie viel einfacher die Gläubigen in den verstreuten Ortschaften besuchen, mit ihnen beten und sie auf den Empfang der Sakramente vorbereiten.

Der Pfarrer schreibt an alle Wohltäter, die geholfen haben: „Danke für Ihre Hilfe! Nun sind wir sicher, dass die Katechese effektiver erteilt werden kann und dass diejenigen, die sich auf die Taufe, auf die Erste Heilige Kommunion und auf die Firmung vorbereiten, auch in den Außenstationen gut betreut werden können, da wir zu ihnen gelangen können und unsere pastorale Arbeit wirksamer wird. Wir wünschen Ihnen alles Beste und möge Gott sie immer segnen!“

Spendennummer: 154-01-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen