Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 25 junge Schwestern

November 2015
Asien Theologische Ausbildung

Die ersten Schwestern der Kongregation der „Schwestern vom Heiligen Kreuz von Chavanod“ kamen 1886 nach Indien. Heute sind die Ordensfrauen in sechzehn verschiedenen Orten in sechs Diözesen tätig. Die Schwestern unterrichten in Schulen und führen Wohnheime für Kinder aus abgelegenen Dörfern, die sonst keine Möglichkeit hätten, eine Schule zu besuchen. Sie sind in der Katechese und in der Gesundheitsfürsorge tätig, kümmern sich um Kinder mit Behinderungen und leisten Entwicklungshilfe unter Frauen aus armen Familien. So helfen sie beispielsweise Witwen und unverheirateten Frauen, auf den eigenen Beinen zu stehen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Das Zeugnis, das die Ordesnfrauen durch ihren Dienst geben, ist auch der Boden für neue Berufungen. Zur Zeit sind es 25 junge Schwestern, die sich auf die Ewigen Gelübde vorbereiten. Die jungen Schwestern, die sich der Kongregation anschließen, stammen jedoch in der Regel selbst aus armen Dörfern und gehören den ethnischen Minderheiten an, die in der Region leben. Viele von ihnen haben keine ausreichende Schulbildung genossen und müssen daher vieles an Bildung nachholen. Außerdem brauchen sie auch eine berufliche Ausbildung und entsprechende Fertigkeiten, um die Arbeit als Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen, Katechetinnen und im medizinischen Bereich kompetent und effektiv ausüben zu können. Dazu kommt natürlich auch die geistliche Formung im Ordensleben. Wir haben 14.100 Euro für die dreijährige Ausbildung der 25 jungen Schwestern versprochen.

Spendennummer: 317-05-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen