Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 25 junge Schwestern

November 2015
Asien Theologische Ausbildung

Die ersten Schwestern der Kongregation der „Schwestern vom Heiligen Kreuz von Chavanod“ kamen 1886 nach Indien. Heute sind die Ordensfrauen in sechzehn verschiedenen Orten in sechs Diözesen tätig. Die Schwestern unterrichten in Schulen und führen Wohnheime für Kinder aus abgelegenen Dörfern, die sonst keine Möglichkeit hätten, eine Schule zu besuchen. Sie sind in der Katechese und in der Gesundheitsfürsorge tätig, kümmern sich um Kinder mit Behinderungen und leisten Entwicklungshilfe unter Frauen aus armen Familien. So helfen sie beispielsweise Witwen und unverheirateten Frauen, auf den eigenen Beinen zu stehen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Das Zeugnis, das die Ordesnfrauen durch ihren Dienst geben, ist auch der Boden für neue Berufungen. Zur Zeit sind es 25 junge Schwestern, die sich auf die Ewigen Gelübde vorbereiten. Die jungen Schwestern, die sich der Kongregation anschließen, stammen jedoch in der Regel selbst aus armen Dörfern und gehören den ethnischen Minderheiten an, die in der Region leben. Viele von ihnen haben keine ausreichende Schulbildung genossen und müssen daher vieles an Bildung nachholen. Außerdem brauchen sie auch eine berufliche Ausbildung und entsprechende Fertigkeiten, um die Arbeit als Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen, Katechetinnen und im medizinischen Bereich kompetent und effektiv ausüben zu können. Dazu kommt natürlich auch die geistliche Formung im Ordensleben. Wir haben 14.100 Euro für die dreijährige Ausbildung der 25 jungen Schwestern versprochen.

Spendennummer: 317-05-79

Chile: Gläubige versammeln sich zum Gebet in entweihter und geplünderter Kirche

Nach dem schweren Anschlag auf die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Santiago de Chile am Freitag, den 8. November traf sich der Pfarrer Pedro Narbona mit seinen Gemeindemitgliedern, um zu beten und um die Kirche zu reinigen. Einige von ihnen konnten die Tränen nicht zurückhalten. Pfarrer Pedro Narbona versuchte, die Gläubigen zu trösten: „Eine Kirche wird nicht so sehr...

» weiterlesen

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen