Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 25 junge Schwestern

November 2015
Asien Theologische Ausbildung

Die ersten Schwestern der Kongregation der „Schwestern vom Heiligen Kreuz von Chavanod“ kamen 1886 nach Indien. Heute sind die Ordensfrauen in sechzehn verschiedenen Orten in sechs Diözesen tätig. Die Schwestern unterrichten in Schulen und führen Wohnheime für Kinder aus abgelegenen Dörfern, die sonst keine Möglichkeit hätten, eine Schule zu besuchen. Sie sind in der Katechese und in der Gesundheitsfürsorge tätig, kümmern sich um Kinder mit Behinderungen und leisten Entwicklungshilfe unter Frauen aus armen Familien. So helfen sie beispielsweise Witwen und unverheirateten Frauen, auf den eigenen Beinen zu stehen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Das Zeugnis, das die Ordesnfrauen durch ihren Dienst geben, ist auch der Boden für neue Berufungen. Zur Zeit sind es 25 junge Schwestern, die sich auf die Ewigen Gelübde vorbereiten. Die jungen Schwestern, die sich der Kongregation anschließen, stammen jedoch in der Regel selbst aus armen Dörfern und gehören den ethnischen Minderheiten an, die in der Region leben. Viele von ihnen haben keine ausreichende Schulbildung genossen und müssen daher vieles an Bildung nachholen. Außerdem brauchen sie auch eine berufliche Ausbildung und entsprechende Fertigkeiten, um die Arbeit als Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen, Katechetinnen und im medizinischen Bereich kompetent und effektiv ausüben zu können. Dazu kommt natürlich auch die geistliche Formung im Ordensleben. Wir haben 14.100 Euro für die dreijährige Ausbildung der 25 jungen Schwestern versprochen.

Spendennummer: 317-05-79

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen