Jetzt spenden!

DANKE: Einweihung der neuen Kirche von Berhimunda

Dezember 2015
Asien Bauhilfe

Es war ein großes Fest, als in Berhimunda im Osten Indiens die neugebaute Kirche St. Ignatius von Loyola eingeweiht wurde. Der Bischof selbst war gekommen. Er wurde mit traditionellen Tänzen willkommen geheißen, bevor er die heilige Messe feierte. Zahlreiche Priester und Ordensschwestern und mehr als 1500 Gläubige nahmen an der Einweihung des Gotteshauses teil, das dank der Hilfe unserer Wohltäter entstanden ist.

Der Ort Berhimunda gehört zu der Pfarrei St. Josef von Ambapani, die 1998 errichtet wurde. Damals gab es hier gar nichts: keine Kirche, kein Pfarrhaus, keinen Raum für die Gemeindearbeit, und die Arbeit musste bei null angefangen werden. Die Pfarrgemeinde erstreckt sich über ein großes und stark unterentwickeltes Gebiet, dessen Bewohner mehrheitlich ethnischen Minderheiten angehören.
Es gab in Berhimunda eine winzige Kapelle, die im Jahr 1915 noch von den ersten Missionaren errichtet worden war. Sie bestand aus Lehm und Holz, war durch den Einfluss des Wetters inzwischen baufällig geworden und war außerdem für die wachsende Zahl der Gläubigen viel zu klein. Die Menschen hatten Geld für eine neue Kapelle gesammelt, aber die Familien in der Region leben in großer Armut, und so konnten sie die notwendigen Mittel nicht aufbringen.

Pfarrer Bijay Kerketta Schreibt uns: „Im Namen der Einwohner von Berhimunda möchte ich meine große Dankbarkeit für Ihre freundliche Unterstützung zum Ausdruck bringen. Seien Sie gewiss, dass wir für Sie beten. Wir werden „Kirche in Not“ und allen, die uns geholfen haben, immer dankbar sein!“

Spendennummer: 317-01-19

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen