Jetzt spenden!

Bau einer Kirche in Kom Boha

Jänner 2016
Afrika Bauhilfe

Kom Boha ist ein Dorf mit 10.000 Einwohnern. Es liegt 60 Kilometer nördlich von der Stadt Assiut, die auch der sitz der gleichnamigen Diözese ist. Die meisten der Einwohner des Dorfes sind Christen. Die Mehrheit ist koptisch-orthodox, aber es leben dort auch 1500 Katholiken.

Seit 30 Jahren wollen die Katholiken eine eigene Kirche in dem Ort bauen, aber in der Vergangenheit war es schwierig für Christen, Baugenehmigungen zu erhalten. So feiern sie die heilige Messe in einem Raum, der von Gläubigen zur Verfügung gestellt wird. Er ist aber viel zu klein und platzt aus allen Nähten. Gerade einmal 30 Personen finden dort Platz. Normalerweise werden die Plätze im Innern den Frauen überlassen, während die Männer während der Gottesdienste auf der Straße stehen.

Nun endlich konnte mit dem Bau eines richtigen Gotteshauses begonnen werden. Die Kirche soll dem heiligen Georg geweiht werden. „Kirche in Not“ hilft mit 60.000 Euro.

Spendennummer: 143-08-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen