Jetzt spenden!

Druck von Katechismen für Schüler

Jänner 2016
Asien Geistliche Literatur

Ein Priester brachte die Lage der Christen in Pakistan im Gespräch mit „Kirche in Not“ einmal so auf den Punkt: Christen seien „sozial diskriminiert, politisch unterdrückt und religiös verfolgt“. Sie werden als Bürger zweiter Klasse angesehen. Sie werden oft bedroht, beschimpft, benachteiligt und stehen mehrheitlich in der Gesellschaft ganz unten. In den öffentlichen Schulen und an vielen Arbeitsplätzen werden Christen unter Druck gesetzt, zum Islam zu konvertieren. Ein christlicher Name reicht oft aus, damit ein Kandidat nicht zum Studium zugelassen wird.

Ein großes Problem sind die Schulbücher, in denen religiöse Minderheiten in der Regel ignoriert oder negativ dargestellt werden. In nahezu allen Fächern wird der Islam hervorgehoben. So kann ein Aufsatzthema lauten: „Schreibe deinem Freund einen Brief und lade ihn ein, zum Islam überzutreten“. Stets wird es so dargestellt, als sei Pakistan ein Land nur für die Muslime. Andere Religionen werden höchstens geduldet.

In diesem schwierigen Umfeld ist es wichtig, dass die christlichen Kinder stark in ihrem eigenen Glauben verwurzelt sind. Die Katechetische Kommission der Pakistanischen Katholischen Bischofskonferenz hat daher Katechismen für Schüler erarbeitet, die den christlichen Jungen und Mädchen in ganz Pakistan dabei helfen sollen, ein starkes Fundament zu haben und den Schwierigkeiten standzuhalten.

„Kirche in Not“ unterstützt den Druck der Katechismen mit 10.000 Euro.

Spendennummer: 328-08-89

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen