Jetzt spenden!

Druck von Katechismen für Schüler

Jänner 2016
Asien Geistliche Literatur

Ein Priester brachte die Lage der Christen in Pakistan im Gespräch mit „Kirche in Not“ einmal so auf den Punkt: Christen seien „sozial diskriminiert, politisch unterdrückt und religiös verfolgt“. Sie werden als Bürger zweiter Klasse angesehen. Sie werden oft bedroht, beschimpft, benachteiligt und stehen mehrheitlich in der Gesellschaft ganz unten. In den öffentlichen Schulen und an vielen Arbeitsplätzen werden Christen unter Druck gesetzt, zum Islam zu konvertieren. Ein christlicher Name reicht oft aus, damit ein Kandidat nicht zum Studium zugelassen wird.

Ein großes Problem sind die Schulbücher, in denen religiöse Minderheiten in der Regel ignoriert oder negativ dargestellt werden. In nahezu allen Fächern wird der Islam hervorgehoben. So kann ein Aufsatzthema lauten: „Schreibe deinem Freund einen Brief und lade ihn ein, zum Islam überzutreten“. Stets wird es so dargestellt, als sei Pakistan ein Land nur für die Muslime. Andere Religionen werden höchstens geduldet.

In diesem schwierigen Umfeld ist es wichtig, dass die christlichen Kinder stark in ihrem eigenen Glauben verwurzelt sind. Die Katechetische Kommission der Pakistanischen Katholischen Bischofskonferenz hat daher Katechismen für Schüler erarbeitet, die den christlichen Jungen und Mädchen in ganz Pakistan dabei helfen sollen, ein starkes Fundament zu haben und den Schwierigkeiten standzuhalten.

„Kirche in Not“ unterstützt den Druck der Katechismen mit 10.000 Euro.

Spendennummer: 328-08-89

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen