Jetzt spenden!

Druck von Katechismen für Schüler

Jänner 2016
Asien Geistliche Literatur

Ein Priester brachte die Lage der Christen in Pakistan im Gespräch mit „Kirche in Not“ einmal so auf den Punkt: Christen seien „sozial diskriminiert, politisch unterdrückt und religiös verfolgt“. Sie werden als Bürger zweiter Klasse angesehen. Sie werden oft bedroht, beschimpft, benachteiligt und stehen mehrheitlich in der Gesellschaft ganz unten. In den öffentlichen Schulen und an vielen Arbeitsplätzen werden Christen unter Druck gesetzt, zum Islam zu konvertieren. Ein christlicher Name reicht oft aus, damit ein Kandidat nicht zum Studium zugelassen wird.

Ein großes Problem sind die Schulbücher, in denen religiöse Minderheiten in der Regel ignoriert oder negativ dargestellt werden. In nahezu allen Fächern wird der Islam hervorgehoben. So kann ein Aufsatzthema lauten: „Schreibe deinem Freund einen Brief und lade ihn ein, zum Islam überzutreten“. Stets wird es so dargestellt, als sei Pakistan ein Land nur für die Muslime. Andere Religionen werden höchstens geduldet.

In diesem schwierigen Umfeld ist es wichtig, dass die christlichen Kinder stark in ihrem eigenen Glauben verwurzelt sind. Die Katechetische Kommission der Pakistanischen Katholischen Bischofskonferenz hat daher Katechismen für Schüler erarbeitet, die den christlichen Jungen und Mädchen in ganz Pakistan dabei helfen sollen, ein starkes Fundament zu haben und den Schwierigkeiten standzuhalten.

„Kirche in Not“ unterstützt den Druck der Katechismen mit 10.000 Euro.

Spendennummer: 328-08-89

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen