Jetzt spenden!

10.000 Kinderbibeln

Februar 2016
Afrika Geistliche Literatur

Äthiopien ist ein Vielvölkerstaat. Mehr als 80 Volksgruppen leben hier zusammen, die ebenso viele Sprachen sprechen und verschiedenen Religionsgemeinschaften angehören. Katholiken machen mit ihren rund 700.000 Gläubigen kaum 1 Prozent der Bevölkerung aus. Trotz dieser geringen Zahl ist die Kirche sehr aktiv. So unterhält sie 203 Kindergärten und 222 Schulen, die Kindern und Jugendlichen aus allen Konfessionen und Religionen offenstehen. Sie werden von fast 180.000 Kindern besucht. Durch diese Schulen möchte die Kirche eine Brücke zwischen den Völkern und Kulturen bilden. Auch vier Universitäten mit mehr als 7000 Studenten sind in der Hand der Katholische Kirche. Die katholische Kirche ist vielerorts willkommen, besonders dort, wo die Einwohner noch traditionellen Religionen anhängen und noch nie von Jesus Christus gehört haben. Viele Menschen sagen zu den Priestern: „Wir lieben euren Gott, bitte kommt auch zu uns!“

Ein wichtiges und beliebtes Instrument der Katechese ist die Kinderbibel von „Kirche in Not“, die unter dem Titel „Gott spricht zu seinen Kindern“ inzwischen weltweit in einer Auflage von über 50 Millionen Exemplaren in mehr als 170 Sprachen erschienen ist. Darunter sind auch mehrere der in Äthiopien gesprochenen Sprachen. In manchen Dorfkapellen, die oft nur aus Ästen und Pfosten zusammengezimmert sind, sieht man völlig zerlesene Exemplare der Kinderbibel. Immer und immer wieder lesen die Katecheten den Kleinen daraus vor. Die Augen der Kinder strahlen, wenn sie von Jesus hören, und sie bekommen nie genug davon.

Das in Südäthiopien gelegene Apostolische Vikariat Awassa möchte nun 10.000 Exemplare der Kinderbibel nachdrucken lassen, davon jeweils 5000 Exemplare in der Amtssprache Amharisch und in der Sprache Sidama (auch Sidamo genannt), die im Süden Äthiopiens von rund 1,6 Millionen Menschen gesprochen wird. Wir möchten uns mit 9000 Euro an den Druckkosten beteiligen, damit viele Kinder die Frohe Botschaft in ihren Herzen aufnehmen können.

Spendennummer: 118-08-89

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen