Jetzt spenden!

DANKE: Ein Auto für Ordensschwestern in Sao Mateus

Februar 2016
Amerika Motorisierung

Sao Mateus liegt im Bundesstaat Maranhao im Nordosten Brasiliens. Der Ort hat 40.000 Einwohner. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Bildungschancen für Kinder und Jugendliche schlecht, die Gesundheitsfürsorge mangelhaft, die Infrastruktur wenig entwickelt. Insgesamt gilt der Nordosten des Landes als „Armenhaus Brasiliens“.

Auch für die Katholische Kirche ist die Situation nicht leicht. Denn es herrscht ein starker Priestermangel, und verschiedene Sekten breiten sich aus. Sie versprechen Menschen, die kaum eine Zukunftsperspektive haben, Wohlstand, Gesundheit und Heil.

In diesem schwierigen Umfeld ist die Arbeit der „Schwestern von der Liebe Gottes“ ein Segen für die Stadt. Denn sie kümmern sich nicht nur um Kinder aus den Elendsvierteln, denen sie in ihrem Kindergarten Raum zum Spielen, eine gesunde und nahrhafte warme Mahlzeit, Geborgenheit und eine ganzheitliche Erziehung vermitteln,, sondern sie haben auch große Verdienste am Aufbau der Gemeinde.

Nun brauchten die Schwestern aber dringend ein Auto, um in ihre Einsatzgebiete an den Stadträndern gelangen zu können, in denen es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Ihr alter Wagen war durch die schlechten Straßen bereits stark abgenutzt. Unsere Wohltäter haben mit 2960 Euro geholfen. Nun können die Schwestern dorthin gelangen, wo sie gebraucht werden.
Die Schwesternbedanken sich von Herzen und schreiben: „Möge Gott Sie alle reich segnen!“

Spendennummer: 212-05-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen