Jetzt spenden!

Existenzhilfe für drei Ordensschwestern

März 2016
Afrika Existenzhilfe

Seit 1999 sind Schwestern von der Göttlichen Vorsehung in Kamerun tätig. 2002 kamen sie auch in die Diözese Mbalmayo, die Zentrum des Landes gelegen ist. Dort leben und arbeiten sie in der Missionsstation von Ayos. Sie haben von den französischen Schwestern eine Schule übernommen, die als Ausbildungszentrum für Frauen und junge Mädchen dient. Diese lernen dort zur nähen und zu sticken. 47 Frauen und 14 junge Mädchen werden dort momentan unterrichtet. Außerdem haben die Schwestern 2012 auch ein Gesundheitszentrum eröffnet, wo verschiedenen Krankheiten behandelt werden. Zudem gibt es eine Entbindungsstation, auf der allein im vergangenen Jahr 236 Kinder das Licht der Welt erblickten.

Drei Ordensfrauen sind in Ayos tätig. Schwester Celestine, die Oberin, ist Krankenschwester und leitet das Gesundheitszentrum. Sie unterrichtet außerdem junge Mädchen in Hygiene und leitet eine Gruppe der „Freunde der Göttlichen Vorsehung“. Schwester Danuta erteilt Katechese und unterrichtet die Frauen und jungen Mädchen im Nähen und Sticken. Schwester Gaelle ist für die Katechese der kleineren Kinder der Pfarrei zuständig. Der Unterricht ist gut besucht: 300 Kinder nehmen daran teil! Außerdem ist sie für die Bibliothek verantwortlich.

Die Ordensfrauen leisten einen wertvollen Dienst und arbeiten viel, aber sie erhalten dafür keine Vergütung. Sie arbeiten im wahrsten Sinne des Wortes für Gottes Lohn. Da sie dennoch für ihren bescheidenen Lebensunterhalt aufkommen müssen, haben sie uns um Hilfe gebeten. Wir möchten sie mit einem Beitrag von 1.500 Euro für ein ganzes Jahr unterstützen.

Spendennummer: 113-05-39

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen