Jetzt spenden!

Eine Stickmaschine für kontemplative Schwestern

März 2016
Amerika Existenzhilfe

Die Apostolische Prälatur Ayaviti liegt im Süden Perus. Sie erstreckt sich über ein Territorium von mehr als 32.000 Quadratkilometern und hat 300.000 Einwohner. Einige Teile des Gebietes gehören zu den ärmsten und am meisten vernachlässigten Regionen des Landes.

Aber auch die Katholische Kirche steht hier vor vielen Herausforderungen. Obwohl sich 90 Prozent der Einwohner als katholisch bezeichnen, gibt es viele, die sich der Kirche entfremden, da es viel zu wenig Priester gibt. Nur 16 Priester betreuen die Gläubigen der 32 Pfarreien des riesigen Gebietes. Es mangelt auch an Katecheten und Ordensschwestern. Viele Menschen wissen kaum etwas über den katholischen Glauben. Sekten breiten sich immer stärker aus.

Dennoch sieht Bischof Kay Martin Schmalhausen Zeichen der Hoffnung. Denn seit 2011 leben Schwestern des kontemplativen Ordens der Trinitarierinnen in der Prälatur. Sie leben in Klausur und widmen sich dem Gebet.

Bischof Schmalhausen freut sich über die Präsenz der kontemplativen Schwestern in der Prälatur. Zwar sind sie nicht direkt in der Pastoral tätig, aber der Bischof schreibt: „Mit ihren Gebeten tragen sie dazu bei, die Pastoral in unserer Prälatur zu unterstützen, und es muss erwähnt werden, dass wir mit Freude sehen, dass die Berufungen zum klausurierten Leben zunehmen und damit auch der Segen."

Er ist davon überzeugt dass das Gebet der Schwestern jungen Menschen dabei hilft, auf den Ruf Gottes zu antworten und keine Angst vor der Berufung zu haben, die „Gott von Ewigkeit her an sie gerichtet hat“. Auch die Zahl der Menschen, die die heilige Messe besuchen, und der Kinder und Jugendlichen, die an der Katechese in den Pfarreien teilnehmen, nimmt zu. Der Bischof sieht auch darin Früchte des Gebetes der Schwestern.

Die Gemeinschaft zählt zur Zeit vier Schwestern mit Ewigen Gelübden und vier junge Frauen, die noch in der Ausbildung sind. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, betreiben sie eine Werkstatt, in der sie liturgische Gewänder anfertigen und besticken. Eine computergesteuerte Stickmaschine würde ihnen die Arbeit sehr erleichtern. Wir möchten ihnen mit 9180 Euro helfen.

Spendennummer: 234-06-39

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen