Jetzt spenden!

Erweiterung der Pfarrkirche von Kalalé

April 2016
Afrika Bauhilfe

Die Pfarrei St. Pierre in Kalalé liegt im Nordosten Benins im Grenzgebiet zu Nigeria. Die Pfarrkirche wurde 1990 fertiggestellt. Damals war sie groß genug für die Gläubigen, aber inzwischen ist die Gemeinde stark angewachsen. Zum einen wurden im Laufe der vergangenen 25 Jahre in der Pfarrei zahlreiche Kinder geboren, von denen viele inzwischen wiederum eine eigene Familie gegründet haben. Aber es gibt auch viele Erwachsene und Jugendliche, die sich taufen lassen. Daher ist die Kirche inzwischen zu klein geworden. Am Sonntag stehen oder sitzen viele Gläubige während der heiligen Messe draußen vor der Kirchentür.

Das Gotteshaus dient auch als Raum für die Katechese. Die Gruppen der Taufbewerber sowie Kinder und Jugendliche werden hier im Glauben unterwiesen. Einige der Treffen müssen aber im Freien abgehalten werden, da die Kirche zu klein ist. Die Gemeinde ist sehr aktiv: Jeden Tag wird die heilige Messe gefeiert, die Priester stehen täglich für die Beichte zur Verfügung, Freitagabend wird jeweils eine Stunde der Eucharistischen Anbetung abgehalten und es gibt Gebetsgruppen und Katechesen. Die Priester betreuen zudem auch noch die Gläubigen in den Dörfern, die ebenfalls zu der Pfarrei gehören, die aber zu weit entfernt gelegen sind, als dass die Menschen regelmäßig zum Sitz der Pfarrei kommen könnten. Normalerweise fahren die Priester in die Dörfer, aber an den hohen Feiertagen wie Ostern und Weihnachten, zu Firmungen oder zum Patronatsfest der Pfarrei kommen viele Gläubige aus den umliegenden Dörfern nach Kalalé. Dann platzt die Kirche erst recht aus allen Nähten.

Pfarrer Saturnino Pasero möchte daher das Gotteshaus erweitern, damit mehr Gläubige Platz finden. Er hat uns um Hilfe gebeten. Wir möchten ihn mit 7.000 Euro unterstützen.

Spendennummer: 117-01-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen