Jetzt spenden!

DANKE: Die „Missionare des Glaubens“ danken für ein Auto

April 2016
Asien Motorisierung

Pater Prabhakar Vangala ist der Provinzial der erst im vergangenen Jahr neu errichteten Provinz der „Missionare des Glaubens“. Die 1982 in Italien gegründete Priesterkongregation der „Missionari della Fede“ ist seit 1989 auch in Indien tätig. Auf Englisch heißen die Patres „Missionaries of Faith“. Der neugegründeten Provinz St. Peter gehören zur Zeit 45 Priester, zwei Diakone und 45 Seminaristen an. Sie betreuen 15 Missionspfarreien in neun Diözesen. Bald werden einige ihrer Priester auch in den Bundesstaat Orissa gehen, wo fanatische Hindus zwischen Weihnachten 2007 und August 2008 schwere Übergriffe auf Christen verübten. Dabei wurden 100 Menschen getötet, 50 000 Christen wurden vertrieben, fast 5000 Häuser sowie zahlreiche Kirchen und kirchliche Gebäude wurden zerstört. „Um des Reiches Gottes willen sind wir bereit zu sterben und getötet zu werden“, schreibt Pater Vagala.

Pater Vangala bedankt sich von Herzen für das Fahrzeug, das dank der Hilfe von „Kirche in Not“ angeschafft werden konnte. Er schreibt „Aufrichtig danke ich Ihnen im Namen meiner neuen und armen Provinz für die große und großzügige Unterstützung.“ 13.000 Euro hatten die Wohltäter gespendet, damit die Patres die weiten Wege in die abgelegenen Orte zurücklegen können. Denn die Patres sind dort tätig, wohin sonst kaum jemand freiwillig geht: in den ärmsten und abgelegensten Gebieten, wo die Mission beschwerlich und oft auch gefährlich ist. Sie arbeiten für Gottes Lohn und verlassen sich gänzlich auf die Göttliche Vorsehung. Dank der Hilfe unserer Wohltäter ist es für sie nun leichter geworden, ihre Mission zu erfüllen. Ein herzliches Vergelt’s Gott!

Spendennummer: 317-04-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen