Jetzt spenden!

Hilfe für den Bau eines katechetischen Zentrums in Tefé

April 2016
Amerika Bauhilfe

Die Pfarre St. Antonius in Tefé (Bundesstaat Amazonas) wurde im Jahr 2007 gegründet. Ihr gehören drei Kapellengemeinden in der Stadt selbst sowie drei weitere im ländlichen Gebiet außerhalb der Stadt an. Betreut wird die Pfarre von Franziskanerkonventualen.

Die Kirche steht in dem Gebiet vor großen Herausforderungen: Es herrscht großer Priestermangel, so dass Sekten versuchen, die Gläubigen abzuwerben. Außerdem ist es ein sozialer Brennpunkt. Besonders die Mitglieder der Filialgemeinde Unserer Lieben Frau von Fatima sind sehr aktiv ist und unterstützen die Priester stark in der pastoralen und sozialen Arbeit. Dies ist vor allem für die Jugendarbeit wichtig, denn die jungen Menschen fallen leicht Drogenhändlern und Zuhältern in die Hände. Daher möchte die Pfarrei ein Pastoralzentrum errichten, um vor allem die Kinder und Jugendlichen von der Straße zu holen. Schon jetzt ist die Gemeinde sehr aktiv und bietet neben Katechese und anderen religiösen Angeboten beispielsweise auch Musikunterricht an, so dass die Jugendlichen beispielsweise Gitarre oder Keyboard lernen und sich auf diese Weise sinnvoll beschäftigen können. Zugleich können sie mit der Musik auch dazu beitragen, dass die Gottesdienste schöner gestaltet werden. Die Pfarrei setzt sich auch dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz finden, und unterstützt bedürftige Familien. Zudem steht einmal wöchentlich ein Psychologe zur Verfügung.

Das Pastoralzentrum ist wichtig, um die Aktivitäten besser organisieren zu können. Denn die Angst, dass vor allem die Jugendlichen der Kirche wieder den Rücken zukehren und auf der Straße oder in den Fängen von Sekten oder Kriminellen landen könnten, wenn dies nicht gelingt, ist da. „Kirche in Not“ unterstützt daher die Errichtung des Katechesezentrums mit 17.000 Euro.

Spendennummer: 212-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen