Jetzt spenden!

Eine Kapelle für die „Kleinen Schwestern vom Lamm“

April 2016
Amerika Bauhilfe

Die „Kleinen Schwestern vom Lamm“ sind ein neues Institut, das 1983 in Frankreich gegründet wurde. Obwohl es erst seit 33 Jahren besteht, gehören ihm bereits 120 Schwestern an, die in zehn Ländern aktiv sind. Sie orientieren sich an dem franziskanischen und dominikanischen Vorbild und leben ein halbkontemplatives Leben, das heißt, ein großer Teil ihres Charismas besteht in Anbetung und Betrachtung, aber zugleich folgen sie auch Jesus, der durch Galiläa zog, um die „verlorenen Schafe“ zu suchen. So widmen auch sie sich dem Dienst an den Menschen.

1996 eröffneten sie ein Haus in Buenos Aires. Dort kümmern sich die Schwestern um Kinder und Familien, die auf der Straße leben. Sie nehmen Arme auf und bieten Studierenden der benachbarten Universitäten ein geistliches Zuhause. Ihr Kloster besteht aus einem einstöckigen Wohngebäude, in dem zwei umgebaute Räume als kleine Kapelle genutzt werden. Die anderen Räume dienen als Werkstätten und Gästezimmer. Im Hinterhof gibt es noch mehrere sehr kleine, einfache Gebäude, in denen die Zellen und die Gemeinschaftsräume der acht Schwestern untergebracht sind.

Nun soll jedoch eine Kapelle entstehen, die schon von der Straße her als Gotteshaus erkennbar und zugänglich ist. Papst Franziskus wünschte dieses Projekt als Erzbischof von Buenos Aires ausdrücklich, und legte es „Kirche in Not“ bereits 2011 besonders ans Herz. Er erhoffte sich davon, dass die Kapelle und die Präsenz der Schwestern "die christliche und sakramentale Lebenspraxis der zahlreichen jungen Studierenden, die dort vorbeikommen, fördern", werde.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss das vordere Gebäude entkernt, umgebaut und mit einer würdigen Fassade versehen werden. Mit dem Bau wurde bereits begonnen, und „Kirche in Not“ hat bereits mit 60.000 Euro geholfen. Die hohe Inflation in Argentinien hat jedoch dazu geführt, dass die Preise stark gestiegen sind. So helfen wir noch einmal mit 100.000 Euro.

Spendennummer: 209-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen