Jetzt spenden!

Eine Kapelle für die „Kleinen Schwestern vom Lamm“

April 2016
Amerika Bauhilfe

Die „Kleinen Schwestern vom Lamm“ sind ein neues Institut, das 1983 in Frankreich gegründet wurde. Obwohl es erst seit 33 Jahren besteht, gehören ihm bereits 120 Schwestern an, die in zehn Ländern aktiv sind. Sie orientieren sich an dem franziskanischen und dominikanischen Vorbild und leben ein halbkontemplatives Leben, das heißt, ein großer Teil ihres Charismas besteht in Anbetung und Betrachtung, aber zugleich folgen sie auch Jesus, der durch Galiläa zog, um die „verlorenen Schafe“ zu suchen. So widmen auch sie sich dem Dienst an den Menschen.

1996 eröffneten sie ein Haus in Buenos Aires. Dort kümmern sich die Schwestern um Kinder und Familien, die auf der Straße leben. Sie nehmen Arme auf und bieten Studierenden der benachbarten Universitäten ein geistliches Zuhause. Ihr Kloster besteht aus einem einstöckigen Wohngebäude, in dem zwei umgebaute Räume als kleine Kapelle genutzt werden. Die anderen Räume dienen als Werkstätten und Gästezimmer. Im Hinterhof gibt es noch mehrere sehr kleine, einfache Gebäude, in denen die Zellen und die Gemeinschaftsräume der acht Schwestern untergebracht sind.

Nun soll jedoch eine Kapelle entstehen, die schon von der Straße her als Gotteshaus erkennbar und zugänglich ist. Papst Franziskus wünschte dieses Projekt als Erzbischof von Buenos Aires ausdrücklich, und legte es „Kirche in Not“ bereits 2011 besonders ans Herz. Er erhoffte sich davon, dass die Kapelle und die Präsenz der Schwestern "die christliche und sakramentale Lebenspraxis der zahlreichen jungen Studierenden, die dort vorbeikommen, fördern", werde.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss das vordere Gebäude entkernt, umgebaut und mit einer würdigen Fassade versehen werden. Mit dem Bau wurde bereits begonnen, und „Kirche in Not“ hat bereits mit 60.000 Euro geholfen. Die hohe Inflation in Argentinien hat jedoch dazu geführt, dass die Preise stark gestiegen sind. So helfen wir noch einmal mit 100.000 Euro.

Spendennummer: 209-05-19

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen