Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Ordensfrauen in der Diözese Marilia

März 2003
Amerika
Die Bitte des Bischofs von Marilia, Dom Osvaldo Giuntini, um Hilfe zum Lebensunterhalt für 18 Ordensfrauen, die in seiner Diözese wirken, steht stellvertretend für viele ähnliche Ersuchen brasilianischer Bischöfe. So sind im Jahr 2002 aus Brasilien 44 Existenzhilfeprojekte für Ordensschwestern eingegangen, die mit insgesamt über 280.000 Euro gefördert wurden. Auch wenn die Existenzhilfeprojekte in manchen Diözesen dank verstärkter Bemühungen um Eigenfinanzierung eingeschränkt werden konnten, ist vielerorts die Präsenz der Schwestern ohne Hilfe von außen undenkbar. Gerade angesichts der stark angestiegenen Lebenshaltungskosten können wir die Ordensfrauen nicht ihrem Schicksal überlassen, denn sie müssen in vielen Gemeinden durch ihre vielfältigen pastoralen und sozial-karitativen Aktivitäten den immer noch vorhandenen Priestermangel ausgleichen.
„Kirche in Not“ hat Bischof Giuntini für das Jahr 2003 4.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter, die mit ihrem Beitrag die Tätigkeit von Schwestern in Brasilien unterstützen, dürfen sicher sein, dass die Ordensfrauen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 - 136 Hilfe für Schwestern

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen