Jetzt spenden!

Ein Auto für die Pfarrei von Khaneval

Mai 2016
Asien Motorisierung

Die Diözese Multan erstreckt sich über ein Gebiet, das mit über 98.000 Quadratkilometern größer ist als Österreich. Auf ihrem Territorium leben 7,5 Millionen Menschen, von denen 200.000 katholisch sind. Die Diözese ist in 18 Pfarreien eingeteilt, die sich über weitläufige Gebiete erstrecken.  Die meisten der Gläubigen sind arm, aber Bischof Benny Mario Travas sagt, sie seien „reich in ihrem katholischen Glauben“. Sie sind eng mit der Kirche verbunden und praktizieren ihren Glauben mit Freude.

Die Priester sind unermüdlich unterwegs, um ihre Gläubigen, die weit verstreut leben, zu besuchen, mit ihnen die Heilige Messe zu feiern und ihnen die Sakramente zu spenden. So gehören beispielweise der Pfarrei von Khaneval 14 weitere Ortschaften, die weit entfernt vom Sitz der Pfarrei gelegen sind. Pfarrer Asif Malik muss jeden Sonntag fünf heilige Messen in Orten lesen, die teilweise in entgegengesetzter Richtung gelegen sind. An Ostern, Weihnachten und in der Karwoche ist es kaum zu schaffen, alle Orte rechtzeitig zu erreichen. Neben seiner Tätigkeit in der Pfarrei unterrichtet der junge Priester auch am Seminar von Multan.

Nun hatte jedoch einer der Priester im vergangenen Jahr einen Unfall mit dem Wagen, der auch on Pfarrer Malik genutzt wird. Wie durch ein Wunder kam niemand der am Unfall beteiligten Personen zu Schaden, aber das Auto ist nahezu schrottreif.

Ohne Auto ist die Seelsorge in dem Gebiet aber unmöglich. Daher hat sich Bischof Travas mit der dringenden Bitte um Hilfe an „Kirche in Not“ gewandt. Wir helfen mit 9.400 Euro.

Spendennummer: 328-01-29

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen