Jetzt spenden!

Ein Auto für die Pfarrei von Khaneval

Mai 2016
Asien Motorisierung

Die Diözese Multan erstreckt sich über ein Gebiet, das mit über 98.000 Quadratkilometern größer ist als Österreich. Auf ihrem Territorium leben 7,5 Millionen Menschen, von denen 200.000 katholisch sind. Die Diözese ist in 18 Pfarreien eingeteilt, die sich über weitläufige Gebiete erstrecken.  Die meisten der Gläubigen sind arm, aber Bischof Benny Mario Travas sagt, sie seien „reich in ihrem katholischen Glauben“. Sie sind eng mit der Kirche verbunden und praktizieren ihren Glauben mit Freude.

Die Priester sind unermüdlich unterwegs, um ihre Gläubigen, die weit verstreut leben, zu besuchen, mit ihnen die Heilige Messe zu feiern und ihnen die Sakramente zu spenden. So gehören beispielweise der Pfarrei von Khaneval 14 weitere Ortschaften, die weit entfernt vom Sitz der Pfarrei gelegen sind. Pfarrer Asif Malik muss jeden Sonntag fünf heilige Messen in Orten lesen, die teilweise in entgegengesetzter Richtung gelegen sind. An Ostern, Weihnachten und in der Karwoche ist es kaum zu schaffen, alle Orte rechtzeitig zu erreichen. Neben seiner Tätigkeit in der Pfarrei unterrichtet der junge Priester auch am Seminar von Multan.

Nun hatte jedoch einer der Priester im vergangenen Jahr einen Unfall mit dem Wagen, der auch on Pfarrer Malik genutzt wird. Wie durch ein Wunder kam niemand der am Unfall beteiligten Personen zu Schaden, aber das Auto ist nahezu schrottreif.

Ohne Auto ist die Seelsorge in dem Gebiet aber unmöglich. Daher hat sich Bischof Travas mit der dringenden Bitte um Hilfe an „Kirche in Not“ gewandt. Wir helfen mit 9.400 Euro.

Spendennummer: 328-01-29

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen