Jetzt spenden!

Ein Kloster für die kontemplative Kongregation der “Eremitinnen vom Herzen Jesu”

Mai 2016
Amerika Bauhilfe

Die “Eremitinnen vom Herzen Jesu” sind eine neue Frauenkongregation, die in Venezuela entstanden ist. Sie wurde 2011 gegründet und ist vom Kartäuserorden inspiriert. Die Schwestern sind zu einem Leben in strenger Klausur berufen. Die Woche über sollen sie allein in Einzelzellen leben. Nur den Samstagabend und den Sonntag verbringen sie gemeinsam. Die Zellen sollen die Form kleiner Einsiedeleien auf dem Grundstück des Klosters haben.

Das streng beschauliche Leben der Schwestern besteht in intensivem Gebet und in Handarbeit. Zentrum ihrer Spiritualität ist das Herz Jesu. Sie erklären: „Das Herz Jesu ist Ausdruck und Mitte der Liebe Gottes und vereint uns mit Ihm, damit wir an Seinem Leben Anteil haben. Unser Apostolat ist das Gebet und das Zentriertsein in der Liebe im Herzen der Kirche, die wir allen anderen Gliedern des Mystischen Leibes Christi weitergeben.“

Die Schwestern haben die Armut gewählt und leben ein sehr bescheidenes Leben. Sie verlassen sich auf die Vorsehung Gottes. Sie brauchen aber Hilfe, um ein Kloster zu errichten, damit sie neue Berufungen aufnehmen und ihr kontemplatives Leben ungestört führen können. Sie haben bereits mit dem Bau begonnen, und „Kirche in Not“ hat mit insgesamt 18.000 geholfen. Da es jedoch schwierig ist, in Venezuela Baumaterialien zu beschaffen, und die Preise steigen, haben uns die Schwestern noch einmal um Hilfe gebeten. Wir haben noch einmal 10.000 Euro zugesagt.

Spendennummer: 239-06-19

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen