Jetzt spenden!

Ein Kloster für die kontemplative Kongregation der “Eremitinnen vom Herzen Jesu”

Mai 2016
Amerika Bauhilfe

Die “Eremitinnen vom Herzen Jesu” sind eine neue Frauenkongregation, die in Venezuela entstanden ist. Sie wurde 2011 gegründet und ist vom Kartäuserorden inspiriert. Die Schwestern sind zu einem Leben in strenger Klausur berufen. Die Woche über sollen sie allein in Einzelzellen leben. Nur den Samstagabend und den Sonntag verbringen sie gemeinsam. Die Zellen sollen die Form kleiner Einsiedeleien auf dem Grundstück des Klosters haben.

Das streng beschauliche Leben der Schwestern besteht in intensivem Gebet und in Handarbeit. Zentrum ihrer Spiritualität ist das Herz Jesu. Sie erklären: „Das Herz Jesu ist Ausdruck und Mitte der Liebe Gottes und vereint uns mit Ihm, damit wir an Seinem Leben Anteil haben. Unser Apostolat ist das Gebet und das Zentriertsein in der Liebe im Herzen der Kirche, die wir allen anderen Gliedern des Mystischen Leibes Christi weitergeben.“

Die Schwestern haben die Armut gewählt und leben ein sehr bescheidenes Leben. Sie verlassen sich auf die Vorsehung Gottes. Sie brauchen aber Hilfe, um ein Kloster zu errichten, damit sie neue Berufungen aufnehmen und ihr kontemplatives Leben ungestört führen können. Sie haben bereits mit dem Bau begonnen, und „Kirche in Not“ hat mit insgesamt 18.000 geholfen. Da es jedoch schwierig ist, in Venezuela Baumaterialien zu beschaffen, und die Preise steigen, haben uns die Schwestern noch einmal um Hilfe gebeten. Wir haben noch einmal 10.000 Euro zugesagt.

Spendennummer: 239-06-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen