Jetzt spenden!

Hilfe für den Bau eines Zentrums für die Jugend- und Familienpastoral

Mai 2016
Europa Bauhilfe

Der Pfarre St. Stefanus in Kamenica nad Cirochou gehören 2600 Gläubige an. Die Gemeinde liegt im Osten des Landes und ist nur 35 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Die Region ist im Vergleich zu anderen Teilen des Landes wirtschaftlich eher schwach, die Arbeitslosigkeit ist hoch. Viele Kinder bleiben mit nur einem Elternteil zurück, weil Mutter oder Vater in einem anderen Landesteil oder im Ausland eine Arbeit sucht, um die Familie zu ernähren. Dieser Zustand ist ein großes Problem, und die Familien leiden oft sehr darunter. Dazu kommt, dass es auf dem Gebiet der Pfarrei auch drei Roma-Gemeinschaften gibt. Insgesamt ist die pastorale und soziale Betreuung von Menschen aus der Volksgruppe der Roma eine große Herausforderung, vor der die Katholische Kirche in der Slowakei steht.

Dies sind zwei der Gründe, warum Pfarrer Peter Sepesi sich besonders für die Jugend- und Familienpastoral einsetzt. Er organisiert Kinder- und Jugendtreffen und zahlreiche pastorale und soziale Aktivitäten. Es gibt aber ein großes Problem, denn die Pfarre hat keine geeigneten Räumlichkeiten für diese Veranstaltungen. Daher wurden vor einigen Jahren die Kellerräume des Pfarrhauses verfügbar gemacht. Die beiden Räume sind aber in Wirklichkeit wenig geeignet, denn die Decke ist niedrig, und die Räume sind schlecht belüftet, nicht gut beleuchtet und kalt. Dennoch werden die Räume täglich genutzt, denn hier finden die Treffen der Jugend-und Kindergruppen, die Messdienerstunde, der Firmunterricht, die Proben des Kinderchores, die Evangelisierungskurse und noch vieles mehr statt. Sind es zu viele Teilnehmer, werden die Treffen in die Kantine der Grundschule verlegt, aber dann muss sich die Pfarrgemeinde jedesmal mit der Schule abstimmen. Auch das Sommerlager für die Kinder, das die Pfarrei jedes Jahr mit im Garten aufgestellten Zelten veranstaltet, stößt auf Schwierigkeiten, weil es besonders bei schlechtem Wetter schwer ist, Ausweichmöglichkeiten für das Programm und die Verköstigung der Kinder zu finden.

Daher möchte der Pfarre auf dem Grundstück ein zusätzliches Gebäude entstehen lassen, das über eine Halle für 60 Personen und weitere Räumlichkeiten verfügen soll. Dort sollen die Aktivitäten der Pfarre in Zukunft stattfinden. Pfarrer Sepesi hat uns um Hilfe für den Bau des Pastoralzentrums gebeten. Wir haben 50.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 443-01-19

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen