Jetzt spenden!

Hilfe für die Seelsorge in zwei neuen Pfarren

Juni 2016
Afrika Existenzhilfe

Das Apostolische Vikariat Jimma-Bonga liegt im Südwesten Äthiopiens. Große Teile der Bevölkerung haben noch nie von Christus gehört. Es ist ein Gebiet der absoluten Erstevangelisierung.

Die beiden neuen Pfarren von Natta und Luan sind noch in der Entstehungsphase. Sie liegen im Grenzgebiet zum Südsudan. Die Menschen, die hier leben, sind nomadische oder halbnomadische Viehhirten. Es gibt viele Konflikte: zum einen zwischen den Angehörigen verschiedener Stämme, und zum anderen gibt es den Konkurrenzkampf um Wasser und Weideland. Armut, Analphabetismus, Unwissenheit und traditionelle Vorstellungen führen dazu, dass es viele Probleme gibt. Vergebung ist nahezu unbekannt, sondern Racheakte sind an der Tagesordnung. Alkohol ist ein großes Problem, und in der Trunkenheit werden Menschen getötet. Auch Entführungen kommen nicht selten vor. Die Vielehe ist verbreitet, oft gibt es Scheidungen.

Hier muss wirklich bei null angefangen werden. Die Kirche muss Entwicklungshilfe und Bildungsarbeit leisten, dabei helfen, die Konflikte zu überwinden, und vor allem die christliche Nächstenliebe lehren, die nicht nur die eigene Familie, den eigenen Clan oder die eigene Volksgruppe umfasst, sondern sich auf alle Menschen bezieht.

Schon vieles ist besser geworden, seitdem sich ein Teil der Menschen zum katholischen Glauben bekehrt hat. Aber der Weg ist noch lang, und es gibt viel zu tun. Mit 10.000 Euro möchten wir die pastorale Arbeit in den Pfarren Natta und Luan unterstützen.

Spendennummer: 118-01-49

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen