Jetzt spenden!

Hilfe beim Ausbau des Provinzhauses

Juni 2016
Europa Bauhilfe

Die Ordensgemeinschaft der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“ wurde 1989 in Argentinien gegründet. Ihr gehören mittlerweile mehr als 1000 Schwestern an, die in mehr als 30 Ländern auf allen fünf Kontinenten ihren Dienst tun. Die immer zahlreicher werdenden Berufungen werden in 26 Häusern ausgebildet. Sie widmen sich der pastoralen Arbeit, indem sie Katechese und Religionsunterricht erteilen, sie halten Einkehrtage ab und helfen jungen Menschen, zu ihrer Berufung zu finden. Außerdem kümmern sie sich um Waisenkinder, alte Menschen und Kranke.

Auch in der Ukraine sind die „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“ tätig. In Iwano-Frankiwsk haben sie seit vier Jahren ihr Provinzhaus. Es handelt sich um ein Gebäude, das renovierungsbedürftig ist und den Bedürfnissen der Ordensgemeinschaft angepasst werden muss.

„Kirche in Not“ hat den Ausbau und die Renovierung bereits mit insgesamt 18.000 Euro unterstützt, nun haben die Schwestern aber noch einmal um Hilfe gebeten. Denn das Gebäude wird auch für Einkehrtage genutzt – sowohl für die Schwestern aus der ganzen Ukraine, die sich dort versammeln, als auch von Laien. Außerdem kommen dort auch Angehörige des sogenannten Dritten Ordens zusammen, und auch andere Gäste besuchen das Kloster. Auch Ordensfrauen, die Erholung oder medizinische Betreuung benötigen, können dort eine Zeitlang wohnen. So werden zusätzliche Räume sowie Toiletten und Duschen benötigt. Daher möchten die Schwestern die Mansarde ausbauen, um dort geeignete Räumlichkeiten einzurichten. Wir haben 10.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 438-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen